10 Mai

Der Slawische Schutzkreis

Samstag, 6. Mai

 (SL Lena)

Karsten (Peter Zagreus)

Tilo (Bernd Thoms)

Micha (Pater Sebastian: Ritter des Kreuzes)

Katja (Silvia Petermann: Polizistin, die Geister sehen kann)

Eine alte Schulfreundin von Alex, Silvia Petermann1, ruft den Warden zu einem Tatort in der Spandauer Zitadelle. Zwei Tote liegen im Magazinraum des Museums und der Slawische Hausstein (ein Findling) wurde gespalten. Reste eines Denars finden sich auf dem Stein. Die Sicht enthüllt, dass der Denar Achroniels die Zerstörung des Steins verursacht hat. Achroniels Münze ist zerstört und der gefallene Engel wurde von der Münze getrennt. Er ist quasi frei. Der Hausstein wurde mit einem Slawischen Ritual und der Münze gespalten. Die Münze wurde als Antithese zur Hausgottheit verwendet.

Pater Sebastian und Zagreus kommten zum Museum und ebenso ist Bernd vor Ort.

Die zerstörte Münze wurde von der Spurensicherung weggebracht.

In einem Restaurant bespricht sich die Gruppe, als Silvia per Telefon einen weiteren Tatort genannt bekommt: eine tausendjährige Eiche im Schloss Köpenik. Die Gruppe reist durchs Nevernever dorthin um auf jeden Fall vor der Spurensicherung dort zu sein.

Die Eiche wurde ebenfalls mit einer Münze gespalten. Alex bereitet ein Ritual vor, um die entweichende Schutzkraft des Baums aufzufangen, zurückzuleiten und damit den Baum zu retten. Es ist klar, dass der ursprüngliche Schutz nicht erhalten bleibt, aber zumindest wird dieser Teil eines alten Berliner Schutzkreises nicht gänzlich zerstört.

Zagreus verhandelt im Nevernever mit dem Gott der Eiche Berka und wird dessen Champion.

Pater Sebastian, Bernd und Silvia werden als Foki in den Ritualkreis eingebaut, Bernd greift zum ersten Mal auf die Magie des Sommerhofes zurück. (Ritual insgesamt gegen 50 shifts.)

In der Zwischenzeit und unbemerkt wird Pater Sebastian von Achroniel verführt, die ja nicht länger an ihre Münze gebunden ist.

Das Ritual klappt, die Energie wird jedoch dann überraschend von Pater Sebastian gegen die Eiche gelenkt. Silvia stellt sich dem Energiestrahl in den Weg und schütz damit die Eiche. Sie wird so zu einem Emissary des Gottes Berka. Das ganz große Desaster kann verhindert werden, indem Pater Sebastian Achroniel überwindet und wieder die Kontrolle über seinen eigenen Körper gewinnt. Alex hat während des Rituals ein Gespür für den Berliner Schutzkreis bekommen und mit Sebastians Hilfe wird klar, dass sie in die Marienkirche in Berlin-Mitte müssen, da dort die nächste Zerstörung stattfinden soll.

In der Kirche treffen sie auf ein 13-jähriges Kind, das Alex als Josefines und Ernst-August Tochter erkennt. Sie hat die Münze und will damit die Grabplatte Albrechts des Bären zerstören. In einem Flashback wird geklärt, dass Alex dem Baby seinen Wahren Namen gegeben hatte, als sie es nach der Geburt Mab übergab. Das Kind heißt Amalthea. Und als Alex den Namen ausspricht, kann sie zu dem Kind durchdringen. Es kann so verhindert werden, dass Amalthea die Grabplatte zerstört. Grimalkin, der das Kind beschützt/unterstützt versucht Alex daran zu hindern mit Amalthea zu reden, wird aber von Zagreus, Bernd und Silvia aufgehalten. Pater Sebastian übernimmt die Schuld (Schulden) Amaltheas. Das Kind ist wieder vom Einfluss des Denariers Castariel und den Schulden des Winterhofs gegenüber den Denarieren (der Kampf um Stella) befreit. Castariel geht in Sebastian über. Dort sind Achroniel und Castariel nun vereint in einem Körper und Pater Sebastian wird vollständig von ihnen übernommen.

Castariels Münze verschwindet mit Sebastian.

Maeve kommt und holt Amalthea und den Grimalkin ab. Alex raunt Amalthea noch zu, dass sie sich jederzeit an sie wenden könnte, wenn sie Hilfe benötigt.

Alex nimmt das Schwert des Ritters an sich.

Der magische Schutzkreis um Berlin ist deutlich geschwächt.

1 Silvia Petermann und Alex gingen zusammen zur Schule und waren eng befreundet. Silvias Vater war ebenfalls Polizist und ein Freund von Alex Vater. (Verhältnis wie Harry und Murphy.)

10 Mai

Der Dolch verschwindet

(SL Karsten)

Jasmin (Katja Sturm: Polizistin bei magischer Spezialeinheit)

Boris (Maximilian Böker: Magiebegabter Schmied)

Tilo (Bernd Thoms: Sohn einer Sylter Sylphe)

Lena (Josefine von Richthofen)

Haushaltswaren-Messe in Berlin. Alex patrouilliert im Wardenmantel um Präsenz zu zeigen. Sie unterstützt den Schmied Max Böker beim Verfeinern seiner magischen Fähigkeiten, in der Hoffnung, dass er eines Tages in der Lage ist Warden-Schwerter zu schmieden. Josefine kommt an Max’ Stand um den restaurierten Säbel ihres Vorfahren (von Richthofen) abzuholen. Ein Wesen mit tellergroßen Händen umringt von Winterfeen taucht auf und will ihr den Säbel abnehmen. Max und Alex können sich den Säbel schnappen, aber es kommt zum Kampf der Winterfeen mit Josefines Bodyguards. Ein paar Sommerfeen enttarnen sich und stiften ebenfalls Chaos. Ein Wintertroll namens Gronk fordert Alex zum Duell. Alex darf Ort und Waffen wählen. Sie bestimmt Max zu ihrem Sekundanten.

Die Polizistin Katja Sturm kontaktiert Alex. Sie habe von einem Chinesen (über einen britischen Anwalt) den Auftrag bekommen einen bestimmten Dolch zu finden. (Es handelt sich um den Dolch des Kain.) Alex trifft sich mit ihr in einem von ihr selten besuchten Restaurant und erklärt Katja, dass der Dolch sehr gefährlich sei. Alex schaut in Katjas Seele und als sie von der Aufrichtigkeit der Polizistin überzeugt ist, verrät sie ihr, dass sie den Dolch versteckt hat. Im Restaurant fällt Katja ein Kellner mit merkwürdig unechten Haaren auf. Als Alex ihn mit der Sicht betrachtet, sieht sie eine aufrechtgehende krokodilähnliche Gestalt, die um die Gäste schleicht und eine Uhr und einen Diamantschmuck der Gäste näher zu betrachten scheint. Alex ist sich sicher, dass es sich um einen Vampir des Jade-Hofes handelt. Sie geht zu dem Kellner und stellt sich leise als Warden vor. Der Vampir sagt, sie wisse ja jetzt, wo sie ihn finden könnte. Derweil bekommt Katja eine MMS mit dem Bild ihrer Tochter geschickt und die Nachricht, dass sie den Dolch gegen die Tochter tauschen könne. Alex verspricht Katja zu helfen ihre Tochter zu retten, weigert sich aber den Dolch auszuliefern.

Die beiden Treffen sich mit Josefine, Bernd und Max im Sweet Sixteen-Club. Nach etwas Recherche kommt heraus, dass Josefines Vater die Berliner Mafia kontrolliert und Katjas Tochter von der Mafia gefangen halten wird. Mit einem Ritual kann Alex den Aufenthaltsort der Tochter lokalisieren: ein Plattenbau in Marzan. Derweil hat Josefine den Aufenthaltsort bei ihrem Vater in Erfahrung gebracht.

Die gesamte Gruppe fährt dorthin und unterwegs bittet Josefine Alex eindringlich, keine (destruktive) Gewalt bei der Befreiung anzuwenden. Josefines Vater darf auf gar keinen Fall Verdacht schöpfen, dass Josefine dem Warden die Verbindung zwischen Mafia und Weißem Hof verraten hat. Außerdem will Josefines Vater den Dolch haben.

(Josefine: „Alex, hältst Du mich für ein Monster?; Alex: „Nein, Du bist kein Monster.“)

Das Kind kann relativ unbemerkt befreit werden, erst auf dem Weg aus dem Haus gibt es Ärger, zumal auch Josefines Vater vorfährt um das Kind an einen anderen Ort bringen zu lassen. Josefine lenkt ihren Vater ab, in dem sie ihm verrät, wo der Dolch ist. Sie warnt vorher aber Alex vor ihrem Plan!

Alex bringt Katja, das Kind und Bernd zu Sophia Scholl-Latour, die die Flucht für das Kind ins Ausland organisiert.

Max fährt nach Tempelhof um als Sekundant für Alex das Duell auszutragen. Er gewinnt gegen den Troll und wird zum Star der Winterfeen.

Alex ruft bei Jean-Claude, dem neuen Winterknight, an und lässt ihn um ein Treffen in Köln und den zweiten Schließfachschlüssel bitten. Alex, Katja und Bernd machen sich durchs Nevernever auf den Weg nach Köln. Dort werden sie bereits von Weißen Vampiren erwartet, sie können aber eine Konfrontation vermeiden.

In der Sparkasse wartet bereits Jean-Claude mit einem Duzend Winterfeen. Er ist kalt und abweisend, als Alex ihn aber daran erinnert, dass er sie einmal geliebt hat, überlässt er ihr unauffällig den zweiten Schließfachschlüssel. Alex, Bernd und Katja flüchten zum Schließfach, während hinter ihnen der Kampf zwischen den Weißen Vampiren und dem Winterhof beginnt.

Das Schließfach ist leer! Auch ein Blick von Alex mit der Sicht zeigt, dass der Dolch nicht mehr hier ist. Die drei fliehen durchs Nevernever aus der Sparkasse.

Wo ist der Dolch?

06 Mai

Kain Dolch

SL Karsten

Eine Delegation der Winterfeen macht Ärger auf der Haushaltswarenmesse in Berlin, auf der die Weiße Vampirin Josefine von Richthofen (Lena) den aufgearbeiteten Säbel ihres Vorfahren abholen will, während der letzte Warden Deutschlands, Alexandra Lehmann (Susi), mit dem magischen Schmied Max Böker (Boris) über ihr Warden-Schwert verhandeln möchte.

Währenddessen erhält die Polizistin Katja Sturm (Jasmin) von chinesischen Auftraggebern den Auftrag, den Dolch Kains zurückzuholen. Sie kennt die Bedeutung des ganzen nicht, kontaktiert aber ihre alte Schulfreundin Alexandra Lehmann, von der sie weiß, dass etwas mit ihr nicht geheuer ist.

In dem chinesischen Restaurant, in dem das Gespräch stattfindet, stellt Alex plötzlich fest, dass die Kellner merkwürdige Eigenschaften haben – sie hält sie nach einer ersten Konfrontation für (grüne) Jade-Vampire!

Als Katjas Tochter entführt wird, ergibt sich eine Verstrickung zwischen dem Weißen Hof der Vampire, der Mafia sowie den Jadevampiren. Man fährt, die Tochter zu befreien. Währenddessen lenkt Josefine ihren Vater ab, der ebenfalls an den Dolch Kains will.

Josefine verriet daraufhin den Aufenthaltsort des Dolches Kains an die Weißen Vampire, namentlich ihren Vater Manfred von Richthofen. Dort gab es ein Standoff mit dem Winterhof; doch als Alex und Konsorten das Schließfach öffneten, war es leer.