14 Jan

Die Seele Berlins

Spielefeld Silvester 2018/2019

27.12.2018: Die Seele Berlins (Lena)

Alex, Ernst-August, Björn (am ersten Spielabend), Silvia Petermann (am zweiten Spieltag), Helmut Schmeißer, Sophia Scholl-Latour

Am Silvestermorgen in einer Shopping Mall in Berlin: Alex und Björn suchen beim Juwelier Ringe aus, als sie von einem Krötendämon angegriffen werden, der den Spitznamen von Alex verstorbenem Vater („Lemmi“) ruft. Unerwartet kommt Hilfe von Sophia, die „zufällig“ ebenfalls in der Mall ist und von Helmut, einem bis dahin unbekannten, Stadtmagier. Aber auch der Dämon hat unerwartete Hilfe: auf der Galerie des ersten Stocks ist ein Schütze mit Gewehr postiert.

Mittels Erdevokation wird der Dämon mitsamt eines Teils des Fußbodens nach unten in das Parkdeck der Tiefgarage befördert, um ihn aus der Nähe der panischen Einkaufsmeute wegzubekommen. Sophia und Björn kümmern sich derweil um den Schützen.

In der Tiefgarage ist gerade auch Ernst-August angekommen. Gemeinsam wird der Dämon besiegt. Der Schütze entkommt(?).

Die Gruppe fährt zu einer Besprechung zu Ernst-August. Hier erfährt Sophia, was mit ihrem Schwert passiert ist. (Björn hatte es dem Drachen Sylthanus überlassen, um im Gegenzug Alex von Josefines Beherrschung und allen Süchten zu befreien.) Außerdem kommt man gemeinsam zu der Erkenntnis, dass die Seele Berlins zerbrochen ist.

Dann erfährt die Gruppe, dass in der Marien-Kirche gerade angeblich „eine Weltkriegsbombe explodiert ist“. Dort angekommen wird das ganze Ausmaß der Zerstörung sichtbar: Der Schutz, der das Herzstück des Berliner Schutzkreises darstellte, existiert nicht mehr. Hier wurde Zeitmagie gewirkt, ein machtvolles Schwert sowie ein Wahrer Name zur Vernichtung eingesetzt.

Der Geist von Pater Sebastian Teufel (mit Alex‘ Geige gerufen), berichtet, dass drei Denarier für die Vernichtung verantwortlich sind: Castariel (Wahre Namen), Achroniel (nicht mehr an seine Münze gebunden, da diese zerstört wurde) und Raguel (sehr mächtig, als schwarzer Engel mit blutigen Federn dargestellt, seine Schergen sind Templer).

Die Templer-Schergen werden von ihrem Großmarschall Jaques de Molay angeführt.

Jaques de Molay kommt zu Ernst-Augusts Haus und will seine Münze loswerden. Sophia redet mit ihm und gibt ihm ihren Rosenkranz. Die Gruppe erfährt außerdem, dass einer der Gefallenen, mit der Seele Berlins vereint werden soll. Raguel ist gerade sehr durch das Ritual in der Marien-Kirche geschwächt. Achroniel soll mit einem Splitter der Seele Berlins vereint werden.

Thomas Lehmanns letzter Job war die Fünfte Fakultät (Faust) in Berlin.

Kommissarin Silvia Petermann wird angerufen und schließt sich der Gruppe an. Man findet heraus, dass die Templer im Gemeinde aus an der Dorfkirche von Tempelhof sind.

Captain Luccio kommt mit Alex‘ Wardenmantel und einem Wardenschwert in Ernst-Augusts Haus. Alex erneuert ihren Schwur und ihr alter Rang wird wiederhergestellt. Ernst-August lässt darauf anstoßen. Alex ist happy.

Alex macht ein Ritual für Sophia, damit sie via ihres Rosenkranzes, den sie Jaques de Molay gegeben hatte, nicht gefunden oder angegriffen werden kann.

Die Gruppe fährt zur Kirche in Tempelhof (Helmut hatte sich schon vorher auf den Weg gemacht). Unter der Kirche haben die Templer und die Denarier ein Ritual vorbereitet. In einem Heptagramm sind sieben Personen gefesselt worden, unter anderem Helmut Schmeißer, Achroniel, Wowereit.

Silvia schließt kurzerhand die Heptagrammecke kurz, in der Achroniel eigentlich in das Ritual eingebunden ist und übernimmt damit seinen Platz. Castariel versucht Silvia aus dem Ritual zu kicken (30 shifts), aber Sophia übernimmt den Schaden (25 shifts, alle Konsequenzen voll) und rettet so Silvia und das Ritual. Der Genius Loci Berlin kann so zusammengesetzt werden, die sieben „Opfer“ werden mental zu einer Einheit („Sense7“) und leihen Berlin ihre Körper. Berlin macht zusammen mit Ernst-August Castariel platt. Achroniel versucht Alex zu verführen, scheitert jedoch. Alex bezwingt ihn daraufhin auf sozialer Ebene mit Hohn und Spott, aber Achroniel kann fliehen (Concession).

Sophia Scholl-Latour nimmt die Münzen Castariels und Raguels an sich.

Was mit Jaques de Molay passierte, hab ich leider nicht mehr notiert.

30 Sep

Das Enigma der Medusa

Jean-Claude, Josefine, Aurora, Alex

(13.09.2018 Bielefeld, der Abend mit dem Schokoladenbrunnen?)

Aurora findet im Müllcontainer von Starbucks (nahe Checkpoint Charlie/Berlin) eine Baby-Medusa und nimmt sich ihrer an. Die Schlangen auf dem Babykopf können nicht von jedem gesehen werden. (Bei einer späteren Untersuchung des Fundorts, findet sich eine Leiche mit einer Bronzeaxt und die Schalen eines großen Schlangeneis.)

Derweil liegt Alex träumend in Björns Wohnung, wo er sie direkt nach Mexiko auf dem Sofa vor laufendem Fernseher zurückgelassen hat. Der Traum handelt von einem Drachen. Im Fernsehen laufen Berichte vom Untergang Sylts, deren Motive Alex mit in den Traum einzubauen scheint. Als Alex wach wird, knallen die Elektrogeräte durch und Alex ebenfalls. Sie ist süchtig nach Rotem Vampirspeichel und kann sich an nichts erinnern. In ihrer Not macht sie sich auf zu Jean-Claude.

Als Alex auf Jean-Claude trifft, ist sie entsetzt, weil er ein Mensch ist. Nach ein paar wirklich hässlichen Bemerkungen ihm gegenüber, wirft sie sich Josefine in die Arme. Josefine gibt Alex Cocain (und Sex), um die Entzugserscheinungen des Roten Vampirspeichels zu mildern.

Derweil ruft Aurora Jean-Claude an. Es gibt kurzfristig Verwirrung, da Jean-Claude ganz selbstverständlich der Meinung ist, das Baby sei von ihm. Aurora kommt mit der Baby-Medusa zu Jean-Claude und Josefine.

Um irgendwie an Informationen über die Baby-Medusa zu kommen, ruft Josefine Zagreus herbei, in dem sie dreimal seinen Namen spricht. Zagreus ist jedoch ganz zum Herrn des Hades geworden und ist nicht bereit Informationen ohne entsprechende Gegenleistung herauszurücken. Die Idee wird fallengelassen.

Alex und Aurora wird Janus (spirit of intellect/Sohn von Jean-Claude und Zeus) vorgestellt. Da sich Janus als zu „schwach“ herausstellt, um Informationen über die Baby-Medusa zu liefern, initiieren Aurora und Alex ein Ritual, das Janus stärken soll. Jean-Claude wird als Fokus während des Rituals eingesetzt, weshalb Alex das mentale Halsband um Jean-Claudes Hals bemerkt, das Josefine Macht über ihn gibt. Kurz entschlossen übernimmt Alex die Beherrschung selbst und gibt Jean-Claude damit frei.

Nach einer Nacht mit wildem Sex zwischen Josefine und Alex, träumt Alex erneut von dem Drachen. Diesmal kann sie sich auch besser daran erinnern: Sie erfährt von dem Drachen, dass da etwas in ihr sei, das ihr Macht über ihn gibt.

Da alle inzwischen vermuten, dass es sich bei dem Drachen um Syltanus handelt und es sich um mehr als bloße Träume handelt, initiiert Aurora eine Traumreise mit Jean-Claude und Josefine in Alex‘ Traum: In einer Höhle sind fünf bronzezeitlich anmutenden Zauberer versammelt. Auf ihren Köpfen tragen sie hohe Goldhüte. Sie führen ein Ritual durch, mit dem sie Syltanus in einen großen Kristall einsperren. Alex, Aurora, Jean-Claude und Josefine hören (und erinnern sich später) deutlich an die Ritualworte der Zauberer. Dann ändert sich der Traum und der Syltanus wendet sich direkt an Alex. Er fragt sie nach den letzten Worten ihrer Mutter. Alex antwortet, dass ihre Mutter noch lebe, was der Drache mit Unverständnis quittiert.

Nach der Traumreise entschließt sich die Gruppe Alex‘ Mutter aufzusuchen. Alex findet sie ihn ihrem neuen Häuschen auf Ibiza. Wo sie, zur großen Überraschung aller, eine geheime Affäre mit Donald Morgan hat. Während die anderen Donald Morgan „ablenken“, stellt Alex ihre Mutter zur Rede. Diese gesteht schließlich, dass sie nicht Alex‘ leibliche Mutter ist. Alex eigentliche Mutter ist die Medusa, die Alex im Alter von acht Monaten verließ. Ihre letzten Worte an Alex waren: „Ich werde zu Dir zurückkommen.“ Alex‘ Ziehmutter wurde von ihrem Vater zunächst gebeten sich um das Baby zu kümmern, später heirateten sie. Alex‘ Vater, Thomas Lehmann, war einer von wenigen Menschen, die der Medusa gefahrlos in die Augen sehen konnten. Sie verliebten sich ineinander und heirateten.

Alex erhält von ihrer Ziehmutter ein goldenes Amulett, das einst ihrer leiblichen Mutter gehört hat.

Die Gruppe kehrt ins Haus von Jean-Claude und Josefine zurück, wo sie prompt von Roten Vampiren überfallen werden, die „das Ei“ von ihnen wollen. Der Kampf ist heftig, auch weil Alex sofort dem Roten Vampirspeichel verfällt, aber am Ende verlieren die Roten Vampire. Jean-Claude schickt den einen Überlebenden mit der Nachricht an den Roten König zurück, dass sie erstens das Ei nicht haben und zweitens, wenn nochmal so ein Überfall passiert, er dem Roten Hof den Krieg erklären wird.

Jean-Claude ruft Zeus und sie erfahren, dass der Drache Syltanus letztlich die Welt verschlingen will. Die Roten Vampire versuchen verzweifelt sich von dem Generationenfluch zu befreien, den ihnen eine Seherin vorhergesagt hat. Sie benötigen deshalb die Medusa.

Zeus nimmt die Baby-Medusa mit auf den Olymp in seine Obhut. Er gibt Josefine (mit einem Kuss) die Möglichkeit auf den Olymp zu kommen. Sie muss dazu nackt sein und dreimal „Olymp“ sagen; sie kann auch Freunde mitbringen.

Alex ist Josefines Sklave (15 shifts) und abhängig von Rotem Vampirspeichel.