14 Jan

Die Seele Berlins

Spielefeld Silvester 2018/2019

27.12.2018: Die Seele Berlins (Lena)

Alex, Ernst-August, Björn (am ersten Spielabend), Silvia Petermann (am zweiten Spieltag), Helmut Schmeißer, Sophia Scholl-Latour

Am Silvestermorgen in einer Shopping Mall in Berlin: Alex und Björn suchen beim Juwelier Ringe aus, als sie von einem Krötendämon angegriffen werden, der den Spitznamen von Alex verstorbenem Vater („Lemmi“) ruft. Unerwartet kommt Hilfe von Sophia, die „zufällig“ ebenfalls in der Mall ist und von Helmut, einem bis dahin unbekannten, Stadtmagier. Aber auch der Dämon hat unerwartete Hilfe: auf der Galerie des ersten Stocks ist ein Schütze mit Gewehr postiert.

Mittels Erdevokation wird der Dämon mitsamt eines Teils des Fußbodens nach unten in das Parkdeck der Tiefgarage befördert, um ihn aus der Nähe der panischen Einkaufsmeute wegzubekommen. Sophia und Björn kümmern sich derweil um den Schützen.

In der Tiefgarage ist gerade auch Ernst-August angekommen. Gemeinsam wird der Dämon besiegt. Der Schütze entkommt(?).

Die Gruppe fährt zu einer Besprechung zu Ernst-August. Hier erfährt Sophia, was mit ihrem Schwert passiert ist. (Björn hatte es dem Drachen Sylthanus überlassen, um im Gegenzug Alex von Josefines Beherrschung und allen Süchten zu befreien.) Außerdem kommt man gemeinsam zu der Erkenntnis, dass die Seele Berlins zerbrochen ist.

Dann erfährt die Gruppe, dass in der Marien-Kirche gerade angeblich „eine Weltkriegsbombe explodiert ist“. Dort angekommen wird das ganze Ausmaß der Zerstörung sichtbar: Der Schutz, der das Herzstück des Berliner Schutzkreises darstellte, existiert nicht mehr. Hier wurde Zeitmagie gewirkt, ein machtvolles Schwert sowie ein Wahrer Name zur Vernichtung eingesetzt.

Der Geist von Pater Sebastian Teufel (mit Alex‘ Geige gerufen), berichtet, dass drei Denarier für die Vernichtung verantwortlich sind: Castariel (Wahre Namen), Achroniel (nicht mehr an seine Münze gebunden, da diese zerstört wurde) und Raguel (sehr mächtig, als schwarzer Engel mit blutigen Federn dargestellt, seine Schergen sind Templer).

Die Templer-Schergen werden von ihrem Großmarschall Jaques de Molay angeführt.

Jaques de Molay kommt zu Ernst-Augusts Haus und will seine Münze loswerden. Sophia redet mit ihm und gibt ihm ihren Rosenkranz. Die Gruppe erfährt außerdem, dass einer der Gefallenen, mit der Seele Berlins vereint werden soll. Raguel ist gerade sehr durch das Ritual in der Marien-Kirche geschwächt. Achroniel soll mit einem Splitter der Seele Berlins vereint werden.

Thomas Lehmanns letzter Job war die Fünfte Fakultät (Faust) in Berlin.

Kommissarin Silvia Petermann wird angerufen und schließt sich der Gruppe an. Man findet heraus, dass die Templer im Gemeinde aus an der Dorfkirche von Tempelhof sind.

Captain Luccio kommt mit Alex‘ Wardenmantel und einem Wardenschwert in Ernst-Augusts Haus. Alex erneuert ihren Schwur und ihr alter Rang wird wiederhergestellt. Ernst-August lässt darauf anstoßen. Alex ist happy.

Alex macht ein Ritual für Sophia, damit sie via ihres Rosenkranzes, den sie Jaques de Molay gegeben hatte, nicht gefunden oder angegriffen werden kann.

Die Gruppe fährt zur Kirche in Tempelhof (Helmut hatte sich schon vorher auf den Weg gemacht). Unter der Kirche haben die Templer und die Denarier ein Ritual vorbereitet. In einem Heptagramm sind sieben Personen gefesselt worden, unter anderem Helmut Schmeißer, Achroniel, Wowereit.

Silvia schließt kurzerhand die Heptagrammecke kurz, in der Achroniel eigentlich in das Ritual eingebunden ist und übernimmt damit seinen Platz. Castariel versucht Silvia aus dem Ritual zu kicken (30 shifts), aber Sophia übernimmt den Schaden (25 shifts, alle Konsequenzen voll) und rettet so Silvia und das Ritual. Der Genius Loci Berlin kann so zusammengesetzt werden, die sieben „Opfer“ werden mental zu einer Einheit („Sense7“) und leihen Berlin ihre Körper. Berlin macht zusammen mit Ernst-August Castariel platt. Achroniel versucht Alex zu verführen, scheitert jedoch. Alex bezwingt ihn daraufhin auf sozialer Ebene mit Hohn und Spott, aber Achroniel kann fliehen (Concession).

Sophia Scholl-Latour nimmt die Münzen Castariels und Raguels an sich.

Was mit Jaques de Molay passierte, hab ich leider nicht mehr notiert.