11 Sep

Schwarzes Prag

Jean-Claude, Josephine, Björn, Magier Theo, Olga

Anwesen der Weißen Vampire in Prag
Jean-Claude im Garten des Anwesens, wo Björn auftaucht – der jetzt Emissär des Sommerhofs ist und den Auftrag hat, Jean-Claude als Sommerritter zu gewinnen.

Prag: Jüdischer Friedhof
Olga hat das Grab ihres Vaters auf dem jüdischen Friedhof besucht. Hamburger Magier Theo folgte der Spur eines schwarzen Vampirs.

Beim Grab von Olgas Vater: Präsenz schwarzer Vampirs, Ghul-Tunnel.

Josephine folgt Magier, der ohne sich Erlaubnis in Prag bewegte. Josephine, Theo, Olga gehen rein, gibt aber Jean-Claude noch Bescheid. Sie stolpern in ein Ghul-Nest. Olgas Vater taucht als schwarzer Vampir auf. Jean-Claude und Björn kommen auch dazu. Kampf. Schwarzer Vampir flieht.

Jean-Claude wirft sich während des Kampfes vor Joesphine und wird schwer verletzt. 

Anwesen der Weißen Vampire
Jean-Claude verführt Olga.
Wunden von Jean-Claude brechen wieder auf.
Danach bietet Björn an, Jean-Claude zu heilen und bringt ihn zu Lilly, damit der Deal mit dem Sommerritter eingefädelt werden kann.

Pakt mit Lilly

Lilly heilt Jean-Claude. 
Außerdem nimmt sie ihm das Salomon-Siegel.
Er kann 370 Jahre leben, ohne zu altern oder krank zu werden (hilft nicht vor Kampfverletzungen o.ä.

Jean-Claude lehnt das Amt des Sommerritters ab – verweist auf sein eigenes Königsamt.
Dafür lässt er sich auf Folgendes ein:
Jean-Claude besorgt den Sukkubus von Agnes und gibt ihn Lilly.
Jede gute Tat, die Jean-Claude für den Winter tut, muss er dem Winter im gleichen Umfang Schaden zufügen.

Josephine und Jean-Claude
Als Björn mit Jean-Claude zurückkehrt, erzählt er alles Josephine – die ihn daraufhin erfolgreich beherrscht.

Finale
Falle im Hause der verstorbenen Großeltern von Olga. Dort soll der schwarze Vampir hingelockt werden.

Gespräch zwischen Olga und dem Vater (Vampir): Geschwister von Olga sind auch schwarze Vampire. Letzten Worte des Vaters: Nadja, ich habe dich im Stich gelassen. (Nadja ist Olgas Mutter).

Jean-Claude tötet den Vampir