01 Feb

Nach der Titanic

Brief von Jean-Claude an Alex

Meine liebe Alex,

bald werde ich zu Mab gehen – meiner Königin. Erneut ihr Winterritter, aber diesmal gewählt. Der einzig mögliche Weg aus unserem Dilemma. 

Mir scheint jetzt, dass alles vorbildlich von Mab so in Szene gesetzt wurde, um ihren Winterritter zurückzugewinnen. Sie hätte sich schließlich jeden menschlichen Magier nehmen können für das Ritual. Es gibt so viele, die nicht so skrupelbehaftet sind wie wir – wobei ich da Josefine ausnehme. Immerhin halte ich ihr zugute, dass sie gehandelt hat, wärhrend alle anderen wie erstarrt waren. Und sie wollte mich retten, damit mich Syltanus nicht einfach in Stücke zerreißt – was er getan hätte, wäre ich einfach das geblieben, was ich war, nur ein Mensch.

Auch dass der Weiße Rat zugegen war und nichts unternommen hat. Nun, ich habe diesen Magiern sowieso noch nie getraut. Aber Du Alex, was sagst Du dazu? Was ist ihr Spiel? Manchmal glaubte ich, dass Josefine paranoid ist, wenn sie so auf die Einhaltung unseres Vertrags mit dem Rat pochte – dass es eben nur einen Wächter in Berlin geben darf. Doch scheint mir das nur ganz gesunde Vorsicht zu sein. Du und Ernst-August seid unsere Freunde, aber der Rest … Sie hätten doch mit Leichtigkeit einen Syltanus für die Energie opfern können. Aber sie hielten sich heraus. Alles ränkeschmiedende Machtbesessene.  Warum haben sie sich auf Mabs Spiel eingelassen?

Ich habe mich darauf eingelassen, weil ich nicht noch mehr Tote verantworten wollte – mein Leichenberg ist hoch genug. Aber wir hätten das Tor auch nicht offenlassen können. Mab schien sich ihrer Sache doch sehr sicher. Sie setzt uns mit unseren Todfeinden an einen Tisch und zwingt uns zu einer Einigung. Wenn ich nicht ihr Winterritter geworden wäre, dann Denarier? Oder einfach nur wieder meinen alten Dämonen zurück? Du hast mir ja versichert, Du würdest da an meiner Seite stehen. Ich weiß, der wäre Dir sicher lieber gewesen, als der Winterritter …

Und wenn ich einfach hätte frei bleiben wollen, einfach ein Mensch. Wer hätte dann die Entscheidung getroffen? Für Josefine wären die 3.000 Tote der kleinere Preis gewesen. Besser als ein Krieg mit den Outsidern. Rein rechnerisch stimmt das sicher. Und früher hätten mich diese Toten auch nicht belastet.

Aber was ist mit Dir Alex. Welche Entscheidung hättest du getroffen? 

Oder dieser Praktikant von dir. Helmut. Niemand wollte das Opfer, aber keiner wollte entscheiden.

Nun, ich habe mich entschieden und bin bereit, dafür zu bezahlen. Winterritter. Wieder einen Schritt weg von meiner Menschlichkeit. Das scheint immer mein Preis zu sein.

Es tut mir leid, dass ich jetzt mein Versprechen gegenüber Josefine nicht so halten kann, wie ich das möchte – auch wenn sie ihre mir gegenüber schon so oft gebrochen hat. Aber ich werde so oft ich kann an ihrer Seite sein – sie hat einfach zu viele Feinde. Allerdings hat sie auch auf dem Schiff gezeigt, was in ihr steckt. 

Meine Königin ruft. Es wird Zeit. 

Ich hoffe, ich sehe Dich bald wieder. 

Auch wenn ich es Björn nicht gönne, Dir wünsche ich alles Glück der Erde.

Dein Jean-Claude

Schreibe einen Kommentar