30 Sep

Das Enigma der Medusa

Jean-Claude, Josefine, Aurora, Alex

(13.09.2018 Bielefeld, der Abend mit dem Schokoladenbrunnen?)

Aurora findet im Müllcontainer von Starbucks (nahe
Checkpoint Charlie/Berlin) eine Baby-Medusa und nimmt sich ihrer an. Die Schlangen
auf dem Babykopf können nicht von jedem gesehen werden. (Bei einer späteren Untersuchung
des Fundorts, findet sich eine Leiche mit einer Bronzeaxt und die Schalen eines
großen Schlangeneis.)

Derweil liegt Alex träumend in Björns Wohnung, wo er sie
direkt nach Mexiko auf dem Sofa vor laufendem Fernseher zurückgelassen hat. Der
Traum handelt von einem Drachen. Im Fernsehen laufen Berichte vom Untergang
Sylts, deren Motive Alex mit in den Traum einzubauen scheint. Als Alex wach
wird, knallen die Elektrogeräte durch und Alex ebenfalls. Sie ist süchtig nach
Rotem Vampirspeichel und kann sich an nichts erinnern. In ihrer Not macht sie
sich auf zu Jean-Claude.

Als Alex auf Jean-Claude trifft, ist sie entsetzt, weil er
ein Mensch ist. Nach ein paar wirklich hässlichen Bemerkungen ihm gegenüber,
wirft sie sich Josefine in die Arme. Josefine gibt Alex Cocain (und Sex), um
die Entzugserscheinungen des Roten Vampirspeichels zu mildern.

Derweil ruft Aurora Jean-Claude an. Es gibt kurzfristig
Verwirrung, da Jean-Claude ganz selbstverständlich der Meinung ist, das Baby sei
von ihm. Aurora kommt mit der Baby-Medusa zu Jean-Claude und Josefine.

Um irgendwie an Informationen über die Baby-Medusa zu
kommen, ruft Josefine Zagreus herbei, in dem sie dreimal seinen Namen spricht.
Zagreus ist jedoch ganz zum Herrn des Hades geworden und ist nicht bereit
Informationen ohne entsprechende Gegenleistung herauszurücken. Die Idee wird
fallengelassen.

Alex und Aurora wird Janus (spirit of intellect/Sohn von Jean-Claude und Zeus) vorgestellt. Da
sich Janus als zu „schwach“ herausstellt, um Informationen über die Baby-Medusa
zu liefern, initiieren Aurora und Alex ein Ritual, das Janus stärken soll.
Jean-Claude wird als Fokus während des Rituals eingesetzt, weshalb Alex das
mentale Halsband um Jean-Claudes Hals bemerkt, das Josefine Macht über ihn
gibt. Kurz entschlossen übernimmt Alex die Beherrschung selbst und gibt
Jean-Claude damit frei.

Nach einer Nacht mit wildem Sex zwischen Josefine und Alex,
träumt Alex erneut von dem Drachen. Diesmal kann sie sich auch besser daran
erinnern: Sie erfährt von dem Drachen, dass da etwas in ihr sei, das ihr Macht
über ihn gibt.

Da alle inzwischen vermuten, dass es sich bei dem Drachen um
Syltanus handelt und es sich um mehr als bloße Träume handelt, initiiert Aurora
eine Traumreise mit Jean-Claude und Josefine in Alex‘ Traum: In einer Höhle
sind fünf bronzezeitlich anmutenden Zauberer versammelt. Auf ihren Köpfen
tragen sie hohe Goldhüte. Sie führen ein Ritual durch, mit dem sie Syltanus in
einen großen Kristall einsperren. Alex, Aurora, Jean-Claude und Josefine hören
(und erinnern sich später) deutlich an die Ritualworte der Zauberer. Dann
ändert sich der Traum und der Syltanus wendet sich direkt an Alex. Er fragt sie
nach den letzten Worten ihrer Mutter. Alex antwortet, dass ihre Mutter noch lebe,
was der Drache mit Unverständnis quittiert.

Nach der Traumreise entschließt sich die Gruppe Alex‘ Mutter
aufzusuchen. Alex findet sie ihn ihrem neuen Häuschen auf Ibiza. Wo sie, zur
großen Überraschung aller, eine geheime Affäre mit Donald Morgan hat. Während
die anderen Donald Morgan „ablenken“, stellt Alex ihre Mutter zur Rede. Diese
gesteht schließlich, dass sie nicht Alex‘ leibliche Mutter ist. Alex eigentliche
Mutter ist die Medusa, die Alex im Alter von acht Monaten verließ. Ihre letzten
Worte an Alex waren: „Ich werde zu Dir zurückkommen.“ Alex‘ Ziehmutter wurde
von ihrem Vater zunächst gebeten sich um das Baby zu kümmern, später heirateten
sie. Alex‘ Vater, Thomas Lehmann, war einer von wenigen Menschen, die der
Medusa gefahrlos in die Augen sehen konnten. Sie verliebten sich ineinander und
heirateten.

Alex erhält von ihrer Ziehmutter ein goldenes Amulett, das
einst ihrer leiblichen Mutter gehört hat.

Die Gruppe kehrt ins Haus von Jean-Claude und Josefine
zurück, wo sie prompt von Roten Vampiren überfallen werden, die „das Ei“ von ihnen
wollen. Der Kampf ist heftig, auch weil Alex sofort dem Roten Vampirspeichel
verfällt, aber am Ende verlieren die Roten Vampire. Jean-Claude schickt den
einen Überlebenden mit der Nachricht an den Roten König zurück, dass sie erstens
das Ei nicht haben und zweitens, wenn nochmal so ein Überfall passiert, er dem
Roten Hof den Krieg erklären wird.

Jean-Claude ruft Zeus und sie erfahren, dass der Drache Syltanus
letztlich die Welt verschlingen will. Die Roten Vampire versuchen verzweifelt
sich von dem Generationenfluch zu befreien, den ihnen eine Seherin vorhergesagt
hat. Sie benötigen deshalb die Medusa.

Zeus nimmt die Baby-Medusa mit auf den Olymp in seine Obhut.
Er gibt Josefine (mit einem Kuss) die Möglichkeit auf den Olymp zu kommen. Sie
muss dazu nackt sein und dreimal „Olymp“ sagen; sie kann auch Freunde
mitbringen.

Alex ist Josefines Sklave (15 shifts) und abhängig von Rotem
Vampirspeichel.

11 Sep

Schwarzes Prag

Jean-Claude, Josephine, Björn, Magier Theo, Olga

Anwesen der Weißen Vampire in Prag
Jean-Claude im Garten des Anwesens, wo Björn auftaucht – der jetzt Emissär des Sommerhofs ist und den Auftrag hat, Jean-Claude als Sommerritter zu gewinnen.

Prag: Jüdischer Friedhof
Olga hat das Grab ihres Vaters auf dem jüdischen Friedhof besucht. Hamburger Magier Theo folgte der Spur eines schwarzen Vampirs.

Beim Grab von Olgas Vater: Präsenz schwarzer Vampirs, Ghul-Tunnel.

Josephine folgt Magier, der ohne sich Erlaubnis in Prag bewegte. Josephine, Theo, Olga gehen rein, gibt aber Jean-Claude noch Bescheid. Sie stolpern in ein Ghul-Nest. Olgas Vater taucht als schwarzer Vampir auf. Jean-Claude und Björn kommen auch dazu. Kampf. Schwarzer Vampir flieht.

Jean-Claude wirft sich während des Kampfes vor Joesphine und wird schwer verletzt. 

Anwesen der Weißen Vampire
Jean-Claude verführt Olga.
Wunden von Jean-Claude brechen wieder auf.
Danach bietet Björn an, Jean-Claude zu heilen und bringt ihn zu Lilly, damit der Deal mit dem Sommerritter eingefädelt werden kann.

Pakt mit Lilly

Lilly heilt Jean-Claude. 
Außerdem nimmt sie ihm das Salomon-Siegel.
Er kann 370 Jahre leben, ohne zu altern oder krank zu werden (hilft nicht vor Kampfverletzungen o.ä.

Jean-Claude lehnt das Amt des Sommerritters ab – verweist auf sein eigenes Königsamt.
Dafür lässt er sich auf Folgendes ein:
Jean-Claude besorgt den Sukkubus von Agnes und gibt ihn Lilly.
Jede gute Tat, die Jean-Claude für den Winter tut, muss er dem Winter im gleichen Umfang Schaden zufügen.

Josephine und Jean-Claude
Als Björn mit Jean-Claude zurückkehrt, erzählt er alles Josephine – die ihn daraufhin erfolgreich beherrscht.

Finale
Falle im Hause der verstorbenen Großeltern von Olga. Dort soll der schwarze Vampir hingelockt werden.

Gespräch zwischen Olga und dem Vater (Vampir): Geschwister von Olga sind auch schwarze Vampire. Letzten Worte des Vaters: Nadja, ich habe dich im Stich gelassen. (Nadja ist Olgas Mutter).

Jean-Claude tötet den Vampir

11 Sep

Weißes Prag

Josephine, Jean-Claude, Rabbi Rahel Liebermann, Polizistin, Chronik-Führerin des Weißen Hofes in Prag

Josephine und Jean-Claude reisen nach Prag, um die Böhmische Krone zu beanspruchen. 

Situation
Weiße Vampire wollen sich nicht Berlin beugen.
Schwarze Vampire wieder erstarkt.

Hotel
Soziales Duell mit Weißen Vampiren, das in einem Kampf endet.

Prager Juden
Rahel spricht mit Rabbi Löw von Prag. Juden von Prag haben ihren Golem wieder repariert und waren nicht bereit, der Gruppe zu helfen, weil sie selbst durch den Golem geschützt waren.

Die Spur des Geldes
Rabbi und Polizistin folgen der Spur des Geldes und diese führt zu einem Anwalt, der Stiftungsgelder lenkt. Brechen dort ein und kriegen fürchterlich eins aufs Maul: schwarzer Vampir hält dort Wache.

Der Tod fordert Tribut
Tod taucht wieder auf. Diesmal mit Verstärkung: Michael mit flammendem Schwert und Gabriel mit Waage. Rabbi Liebermann drückt Jean-Claude das Siegel Salomons auf, dass er nicht vom Tod geholt wird, sondern jetzt 370 Jahr lang Gutes tun soll.

Gebeugtes Haupt
Anwalt ist Geliebter einer Weißen Vampirin, Geheimdienstchefin des Böhm. Hofs, Elizabetha. Diese hat die Ambitionen, selbst Königin zu werden. Wir locken sie in eine Falle, indem wir ihr ein Rendezvous mit dem Anwalt vorgaukeln. Er hat angeblich Infos für sie. Treffpunkt ein Boot, wo wir dann auftauchen. Soziales Duell. Wenn wir alles kennen und was wir alles schon gerissen haben beeindruckt. Sie hat uns als Königspaar anerkannt. Sie ist dafür Stadthalter in Prag.

08 Aug

Drachensteigen auf Sylt

Mit dabei: Ernst-August, Björn, Josefine, Jean-Claude, Agnes

Ort: Berlin + Sylt + Hamburg

In der Berliner Wohnung von Ernst-August taucht ein seltsam gekleideter Bote auf. Er kommt vom dänischen Königshaus und erklärt, dass das Königspaar seine Anwesenheit wünscht. Der Bote eskortiert Ernst-August durch ein Tor zum Königshaus, wo er neben dem Königspaar auch seine liebreizende Gattin Agnes trifft. Ernst-August wird an einen ur-alten Pakt (so etwa 1100 nC geschlossen) erinnert, den seine Familie (das Haus Schaumburg, damals noch Haus Schauenburg, Grafen von Holstein) vor vielen Generationen mit dem König von Dänemark eingegangen ist, um die Grafschaft Schleswig als Lehen zu erhalten. Sein Ahne hat sein Geschlecht darauf verpflichtet, den Drachen Syltanus zur ewigen Ruhe zu bringen.

Jetzt scheint Syltanus aber wieder zu erwachen, da auf Sylt leichte Erdbeben festgestellt wurden. Deshalb soll Ernst-August als Nachfahre und Paktträger jetzt wieder dafür sorgen, dass Syltanus Ruhe gibt. Wie sich in Laufe dieses Abenteuers herausstellen wird, hat Agnes anscheinend damals den Pakt besiegelt und weiß darüber mehr, als sie – je – erzählen wird. Jedenfalls ist es dafür nötig, dass Ernst-August sein Erstgeborenes dafür opfert. Das ist seine Tochter mit Josefine.

Ernst-August reist samt Gattin sofort nach Sylt.

Währenddessen planen Josephine und Jean-Claude DIE Party des Jahres. Es soll wieder eine Love Parade geben und Ziel dieses Events ist es, alle Weißen Jungfrauen des Berliner Hofes zu Weißen Vampiren zu machen, um die stark unter Druck stehenden Weißen Vampire wieder erstarken zu lassen. Als Location ist Sylt angedacht, weshalb die beiden dort vor Ort sind, um eine geeignete Location zu scouten.

Auch Björn ist auf Sylt, da ihn ein Auftrag dorthin geführt hat.

Alle treffen sich im Hotel Vier Jahreszeiten. Die Lage wird besprochen, wobei Josefine sofort ablehnt, auch nur darüber nachzudenken, die Tochter zu opfern. Auf den Einwand von Ernst-August und Jean-Claude, dass sie noch weiter Kinder haben kann, geht sie nicht ein. Nach weiteren Recherchen kommt es zu der Vermutung, dass der Drache statt eines Menschenopfers auch eine Drachentöter-Waffe als “Bezahlung” dafür annehmen würde, sich wieder schlafen zu legen. Bekannte Waffen sind die Lanze des hl. Georgs und das Schwert Siegfrieds (bekannt als „Balmung“ oder „Grimm“).

Familie und der Orden des Heiligen St. Georg

Da Ernst-August mehr über den einstigen Pakt erfahren will, muss er nach Hamburg, weil er dort einen älteren Bruder hat, der den Nachlass der Familie Schaumburg-Lippe verwaltet. Das Problem an der Sache: Karl-Friedrich ist ein mächtiger Zauberer … und Schwarzer Meistervampir. Er lebt anscheinend in einer kleinen Kapelle beim Klinikum St. Georg, über das er sich wohl u.a. mit Blut versorgt.

Ein weiteres Vorgehen: Die Kirche wird von Björn kontaktiert. Über den Bischof von Köln wird ein Kontakt in Hamburg genannt. Diese seien Experten in Drachen-Angelegenheiten. Es sind Mitglieder des Ordens des Heiligen Georg. Als Treffpunkt wird die Apostelkirche in St. Georg genannt. Das Treffen verläuft etwas zäh. Die beiden Kirchenmänner sind nicht bereit, Josefine und Jean-Claude (da „Monster“) beim Gespräch zu dulden, auch Ernst-August hält sich zurück, weshalb Björn allein mit den beiden spricht. Nach dem Gespräch kann Björn noch erlauschen, dass die beiden anscheinend auf der Suche nach dem geeigneten Träger der Lanze des hl. Georgs sind, Björn aber nicht als den prophezeiten Träger erkennen. Sie hatten wohl gehofft, von Björn mehr zu erfahren. Wir vermuten, dass die Lanze sich in ihrem Besitz befindet.

Ernst-August, Björn, Josefine, Jean-Claude und Agnes stellen schließlich den Vampir in seiner Kapelle, ein erbitterter Kampf bricht aus – und der Bruder entflieht. So findet Ernst-August das Wächter-Schwert des Vaters und das Familienbuch (und Siegelring?).

Nach dem Kampf ist Jean-Claude so hungrig, dass er sich nicht beherrschen kann und einen Schergen des Vampirs tötet. Sein erster Mord seit er Alex versprochen hat, keinen Menschen mehr seinem Hunger zu opfern. Doch trotz dieser großen “Mahlzeit” kann Jean-Claude seinen Hunger nicht stillen.

Agnes deutet an, dass sie etwas darüber wüsste, warum Jean-Claudes Hunger solch quälenden Hunger verspürt. Für einen Deal ist sie bereit, mehr darüber preiszugeben. Jean-Claude und Josefine gehen darauf ein. Also lässt Agnes die Bombe platzen: Jean-Claude ist von Zeus schwanger. Es ist ein Geist des Wissens, der sich im Kopf eingenistet hat und immer größer wird. Wenn nicht bald was getan wird – also sofort – wird Jean-Claude sterben.

Deals mit Agnes

  1. Deal mit Jean-Claude und Josefine

Sie vereinbaren, dass sie Agnes 3 Dienste erfüllen müssen – die sie auch ablehnen können. Die Dienste können auch pro-aktiv erfüllt werden. Agnes verspricht dafür substantielle Unterstützung bei Konsolidierung und Expansion des Weißen Königshofs in Berlin.

  1. Deal mit Björn

Björn lässt sich auf einen Deal mit Agnes ein, da er mitbekommen hat, dass sie etwas über das Schwert von Jean-Claude weiß. Sie vereinbaren einen Info-Tausch. Er ist bereit, Agnes mit interessanten Infos zu versorgen (wie viele?) dafür gibt sie ihm preis, was sie über das Schwert weiß: Es ist das Schwert Gram(Notung oder Balmung), das Drachentöterschwert Siegfrieds.

Deal mit Alberich

Björn macht einen weiteren Deal mit Alberich. Er möchte von ihm die Fähigkeit zurück, lieben zu können. Dafür wird er sein Doppelagent, da er ja mit Agnes einen Deal hat, ihr Infos zu geben. Diese kann Alberich jetzt steuern.

Ritual, um Jean-Claude zu retten

Ritualführer Ernst-August, Agnes unterstützt

Um das Kind von Zeus und Jean-Claude aus dem Kopf zu entfernen, muss ein Ritual durchgeführt werden. Dazu braucht es für den Geist einen Ort, in den er nach der “Geburt” kann. Schnell wird klar, dass ein Schädel geeignet sein könnte, aber nicht jeder: Er muss mit der Familie zusammenhängen. Wie gut, dass Josefine noch den Schädel ihres Vaters (Manfred von Richthofen) hat, den sie ihm persönlich abschlug. Im Laufe des Rituals stellt sich aber heraus, dass am Schädel noch der mächtige Geist von Manfred von Richthofen hängt. Dieser ist er nicht ganz so davon beglückt, jetzt seinem Mörder helfen zu sollen. Daher geht Manfred auf einen Deal mit Agnes ein: Sie verhindert, dass Jean-Claude mit Josefine Kinder bekommt, dafür wird er dem Geistkind von Jean-Claude eine Heimat geben und Schutz und Wissen für das Königshaus bereitstellen.

Für das Ritual braucht es außerdem die Energie, die bei einem Sexualakt zwischen Jean-Claude und Josefine entstehen – weshalb diese miteinander schlafen müssen. Zärtlich ist Jean-Claude dazu nicht in der Lage: Erst als er Josefine mit Gewalt nimmt, wird die nötige Energie freigesetzt.

Während des Rituals löst Ernst-August den Geist aus Jean-Claude – und bemerkt dabei, dass sich dadurch auch der Sukkubus aus Jean-Claude lösen ließe. Auf Jean-Claudes Wunsch trennt er deshalb auch den Sukkubus aus Jean-Claude heraus und übergibt diesen Agnes. Jean-Claude ist nach 357 Jahren wieder menschlich. Das zeigt sofort Wirkung, da auf einmal Josefine Natur durchschlägt: Sie hat die Oberhand und reitet Jean-Claude, während sie sich dabei von ihm nährt. Björn bemerkt das und zieht Josefine von Jean-Claude runter.

Josefine ist entsetzt über Jean-Claudes Menschlichkeit. Dieser wiederum ist benommen und glücklich.

Ernst-August und Agnes übernehmen die Patenschaft für das Geist-Kind und Agnes gibt ihm einen Namen: Janus.

Syltanus erhebt sich

Die Nachforschungen, die Vorbereitung und die Durchführung des Rituals haben zu viel Zeit gekostet: der Drache Syltanus hat sich erhoben. Die Insel Sylt ist untergegangen – 30.000 Tote sind zu beklagen. Die Nachrichten sprechen von einer schrecklichen Sturmflut, die Sylt untergehen ließ und die Landmassen zerbrochen hätte, eine der schlimmsten Naturkatastrophen, die je die Menschen getroffen hat.

27 Mai

Notizen zur Hochzeit und Tromsø

Hochzeit Josephine und Jean-Claude

Jean-Claude die ganze Zeit betrunken

Alex ist im 7. Himmel und shoppen mit Björn – deshalb kommt sie zu spät zur Hochzeit

Die Feier beginnt aus dem Ruder zu laufen, aber irgendwie schrammen dann doch alle noch mal an einer Katastrophe vorbei – erst mal

Alex hält die Trauungsrede

Nach der Hochzeit Hochzeitstanze: Parkett für soziale Angriffe, Björn tanzt wie ein Meister, auch Alex schlägt sich wacker

Das Hochzeitspaar nimmt Glückwünsche und Geschenke entgegen

Tochter von Josephine taucht auf

Josephine trifft ihre wahre Liebe Oliver, verbrennt sich beim Kuss die Lippen, Alex legt eine Illusion darüber

Die Vampire aus Bayern und von Böhmen haben sich zusammengetan, um Preußen zu übernehmen

König von Böhmen (Name?), sehr alt, provoziert Jean-Claude, der ist total blau und flippt aus und fordert ihn zum Kampf – auf Leben und Tod

Jean-Claude tötet den König von Böhmen

Heftiger Kampf bricht aus

Pakt mit Bayern – wie sah der aus?

Böhmens König und Nachkommen getötet (?)

In der Hochzeitsnacht will Josephine plötzlich nicht – Jean-Claude vergewaltigt sie

Angespanntes Verhältnis

Der weiße Vampirhof in Preußen durchgerüttelt, einige Geschäftsfelder abgenommen – muss alles neu geprüft werden, zurückerobert … etc.

Alex werden die Augen geöffnet, mit was die weißen Vampire ihr Geld verdienen, sie zieht zu Björn

 

Abenteuer Tromsø

Berlin: Überfall

Hochzeitsgeschenk vom König von Bayern an das Brautpaar: ein Koffer (Inhalt noch nicht bekannt)

Überfall auf Geschenke-Transport. Oliver wird dabei verschleppt, andere weiße Vampire getötet. Die Russen sind hinter dem Koffer her.

Überfall auf die Villa – Werwölfe in russischer Spezialeinheit – dann kommt Nazi mit Geisterpanzer dazu

Rededuell zwischen Nazi-Obermufti, Schüler von Kemmler, Nekromant und Alex – wahre Blicke werden getauscht

Im Koffer: Vorrichtung, um die russischen Atombomben zu starten, allerdings ist das eine Attrappe, der echte ist woanders 

 

Berlin: Krankenhaus
Ärztin Christine, sie wird überfallen, Alex, Peter, Josephine und Jean-Claude kommen dazu – Nazi verschwindet durch Portal, Josephine und Peter springen hinterher. Alex sie über den Ehering zurück. Sie sind an einem Ort, wo nur Knochen sind.

Berlin: Zusammenarbeit
Treffen zwischen dem russischen Botschafter und der Gruppe. Zusammenarbeit.
Wie hieß der Botschafter?

Prag: Kampf
Unter Beschuss der Geisternazis (Name Anführer?)

Golem

Kabbalisten

Häuserkampf, Panzer (die Peter ausschaltet)

Mit Josephine in ein Haus gestürmt, niedergeschossen worden – also Josephine

Unter dem Golem macht Alex das Versteck aus, wo der echte Koffer für den Abschuss der russ. Atombomben versteckt ist. Sie merkt, dass bereits ein Ritual im Gange ist, das herauszuholen und will dagegen arbeiten (wie noch mal?

 

Prag: Nachbesprechung im Café
Walküre kommt dazu. Nagelfar wurde bereits im 3. Reich angefangen zu bauen, riesiger geheimer Hangar irgendwo bei Tromsø

Man einigt sich auf gemeinsamen Kampf mit Odin und den Walküren. In Berlin Treffen mit den Russen (Namen?), die haben schon massive Unterstützung vor Tromsø(was für Schiffe?).

Es fehlen die genauen Koordinatoren.

Alex telefoniert mit dem Weißen Rat, Magier kommen (Merlin, Morgan, Luccio?)

 

These:
Die Atombomben sollen gezündet werden, damit wird Europa zerstört und die Toten werden in Nekromantenarmee des Nazis eingegliedert und sollen auf Nagelfar den Tod für alle bringen.

 

Kutná Hora Sedlec bei Prag: Knochenkirche
Jea-Claude, Josephine, Alex, Peter, Christine,
100 weiße Vampire,
Magier: Donald Morgan, Ebenezar McCoy, Anastasia Luccio – wer noch?
gehen durch das Portal der Kirche und gelangen in den Hangar bei Tromsö.

 

Hangar, Tromsø
Unfassbar riesige Halle, darin ein riesiges Schiff: Nagelfar mit Geistern

Geister-Nazis greifen an

Trommeln

Großer Beschwörungskreis vorne vor dem geschlossenen Tor

Alex, Christine, Peter, Josephine und Jean-Claude schlagen sich zusammen zum Beschwörungskreis durch

Tor wird geöffnet, Signal an Verbündete

Odin mit Schiffen, Russen mit U-Boot, Geister-Tirpitz mit Nazi bemannt

Peter und Jean-Claude suchen nach dem Trommler, finden zuerst den Koffer – nehmen den an sich und schließen diesen, danach suchen sie den Trommler, Peter tötet diesen (?)

Alex, Josephine und Christine am Beschwörungskreis

Alex provoziert Obernazi, der bricht seine Beschwörung ab und greift Alex an, tötet diese … fast

Walküre hält die Seele von Alex, damit sie nicht vom Nekromanten gerufen werden kann

Christine gibt Herzmassage

Nazi haut ab, nimmt Josephine mit – sie geht freiwillig mit, weil sie glaubt, Oliver retten zu können

Jean-Claude kommt zurück, sieht die tote Ales und am anderen Ende der Halle Josephine, die mit dem Nazi durch ein Portal tritt – anscheinend wird sie verschleppt

Er lässt Alex tot zurück

Kutná Hora Sedlec bei Prag: Knochenkirche
Der Geist von Nazi verschwindet, Jean-Claude bleibt mit Josephine zurück, Jean-Claude flippt total aus, verprügelt Josephine und lässt sie dort liegen.

27 Mai

Aussprache von Jean-Claude und Josephine

Stichpunkte der Aussprach zwischen Jean-Claude und Josephine im Hades vor Luzifer

Josephine

  1. Wurde und wird von Jean-Claude immer bevormundet
  2. Sie wurde zum weißen Vampir (eine Frechheit, dass sie das ihm vorwirft!)
  3. Sie wird von ihm wie ein Kind behandelt
  4. Sie wollte nicht heiraten
  5. Jean-Claude hat sie in der Hochzeitsnacht vergewaltigt
  6. Er hat sie an den Winterritter verraten und dem Winterhof ihr Kind gegeben
  7. Er hat immer Alex über alles gestellt

 

Jean-Claude

  1. Ja, er hat auf sie aufgepasst und sie vor allem Schlimmen bewahren wollen, WEIL sie ihm anvertraut wurde.
  2. Sie wurde zum weißen Vampir, obwohl das Jean-Claude nicht wollte – er hat versucht, das zu verhindern, aber sie ist ihm immer wieder davongelaufen und hat alles getan und provoziert, damit sie zum weißen Vampir wurde.
  3. Weil sie sich wie ein Kind verhält, lügt, wegrennt und nicht die Verantwortung für ihre Taten übernimmt, sondern darauf vertraut, dass „Onkel Jean“ alles richten wird.
  4. Doch, sie wollte heiraten, weil sie nämlich Königin werden wollte. Jean-Claude wollte das überhaupt nicht. Er hat sich jahrhundertelang aus der Politik herausgehalten. Aber ohne ihn hätte Josephine nicht Königin werden können, weil kein weißer Vampir ein Kind auf dem Thron akzeptiert – dazu brauchte sie einen standesgemäßen „alten“ Partner. Und auch Ernst-August und Alex hielten es für eine gute Idee, den Vampirkönig zu stürzen, damit Josephine und Jean-Claude das Amt übernehmen, umso Freunde auf dem weißen Thron zu haben und damit die weiße Vampirpolitik zu beeinflussen.
  5. Die Hochzeit am weißen Königshof wird erst durch den Geschlechtsakt legitimiert. Etwas, was auch Jean-Claude eigentlich keinesfalls wollte – weshalb er die gesamte Hochzeit in einem Alkoholnebel verbracht hat. Aber es war nötig. An die Vergewaltigung kann er sich tatsächlich nicht erinnern (zu blau). Heute weiß er allerdings, dass Josephine das nicht mehr wollte, weil sie ja ihre wahre Liebe entdeckt hat – an ihrer Hochzeit.
  6. Er hat sie vor dem Winterritter beschützt – sogar soweit, dass er diesen tötete und so selbst zum Winterritter wurde. Das mit dem Kind war etwas, was sie und Ernst-August anging – und er hat nichts mit irgendwelchen Verhandlungen zu tun. Jean-Claude hat bis zur Hochzeit gar nichts mehr von der Tochter gehört oder gesehen – er hatte nach dem Zwischenfall genug mit seinem Winterritter zu tun.
  7. Seitdem Josephine bei ihm ist, belügt sie ihn und hintergeht ihn. Das fing damit an, dass sie sich an Ernst-August heranmacht und sich sogar von ihm schwängern lässt. Und es gibt immer irgendwas, was er nicht wissen soll, wo sie Geschäfte hinter seinem Rücken macht oder Vereinbarungen eingeht, von dem er nichts weiß. Aber dass sie ausgerechnet an ihrer Hochzeit ihre wahre Liebe entdeckt und ihn da hintergeht und ihn so unwissentlich in eine Situation manövriert, die ihn sofort das Ansehen des Hofs gekostet hätte – etwas, das er ja vor allem ihr zuliebe gemacht hat – und wird dann so von ihr verraten. Und das mit Alex … das kann er ihr nicht verzeihen. Er hat sie liegen lassen, obwohl sie noch lebte, wie er jetzt weiß. Etwas, was Alex ihm nicht verzeihen wird – und deshalb verloren ist.Alex war für Jean-Claude nach Jahren der Finsternis so etwas wie ein Sonnenstrahl – jemand, für den es sich lohnt, gut zu sein, seinen Dämonen zu bekämpfen. Doch selbst Alex belügt er, wenn es darum geht, Josephine zu helfen – zum Beispiel wenn sie im Hunger jemanden getötet hat und er ihre Leichen verschwinden lassen musste – oder er ihr hintergeht, um sie zu retten und Alex tot liegen lässt … Und das hat er alles getan, weil er sie immer liebte. Dass er gleichzeitig versucht hat, seinen inneren Dämon zu bekämpfen hat Josephine nie interessiert – denn sie interessiert sich immer nur für eins: für sich.

Versprechen

  1. Jean-Claude bevormundet Josephine nicht länger, sondert behandelt sie wie eine Partnerin auf Augenhöhe. Sie werden am Königshof alle Entscheidungen gemeinsam treffen.
  2. Dafür wird Josephine Jean-Claude nicht länger belügen oder Dinge vor ihm verbergen. Wenn sie ihn noch einmal hintergeht, wird er das Königsamt hinschmeißen und weggehen.
  3. Josephine wird für ihre Taten selbst Verantwortung übernehmen und schickt nicht „Onkel Jean“ vor.
  4. Jean-Claude wird im Gegenzug Josephine nicht länger wie ein Kind behandeln und nicht versuchen, sie vor allen Gefahren schützen zu wollen.
07 Jan

Miracle Day – In den Tiefen des Hades

[31.12.2017 – 01.01.2018, im Naturfreunde Haus Ebberg/Schwerte]

Jean-Claude Babtiste, Josefine von Richthofen, Quentin Zagreus, Gracie Pendragon, Björn Hansen

Jean-Claude, Josefine, Quentin Zagreus und Gracie treffen sich in einem der letzten, noch im Besitz des Weißen Hofs befindlichen Clubs in Berlin. Gracie ist die neue Angestellte für magische Belange von Josefine für die Zeit, in der Alex mit ihrer Buchführung beschäftigt und praktisch nicht erreichbar ist.

Inzwischen gibt es wieder 25 Weiße Vampire in Berlin, und alle sind damit beschäftigt, die abtrünnigen oder verlorenen Vasallen und Besitztümer von Jean-Claude und Josefine zurück in die Familie zu holen. Auch Pierre, der mundane Sicherheitschef, war in einem solchen Auftrag unterwegs, als er an den Tisch von Jean-Claude und Josefine tritt und ihnen einen Ordner mit einer stattliche Münzsammlung übergibt. Die Münzen sind geschätzt 500.000 Euro wert und stellen die Wiedergutmachung eines polnischen Clubs (“Blue Bell”) da, der das Interregnum des Jade-Hofs zu seinem eigenen Vorteil ausgenutzt hatte. Die Freude über die Münzen wärt nur kurz, denn im nächsten Augenblick bemerkt Josefine alarmiert eine Gestalt, die hinter Zagreus steht. Dabei handelt es sich um einen jungen Mann in Griechischer Kriegerrüstung, der erst bemerkt, dass man ihn sehen kann, als sich aller Augen am Tisch auf ihn richten. Mit offensichtlicher Irritation und leicht hektisch versucht der junge Krieger einen Rückzug in die solide Wand des Clubs, von der er jedoch unwürdig zurückprallt. Später wird sich erklären, dass er versuchte ins Nevernever zu wechseln, was ihm wegen der geschlossenen Grenzen nicht gelang.

Zagreus stellt den jungen Krieger zur Rede. Es stellt sich heraus, dass es sich um den jüngsten der Korybanten namens Euripides handelt, der Wachdienst an Zagreus’ Seite hatte, als die Verbingung zum Nevernever (und damit auch zu seinen Korybanten-Kameraden) gekappt wurde.

Derweil öffnet Gracie ihr Drittes Auge und betrachtet sich Zagreus und Euripides genauer. Sie sieht Zagreus in seiner Wahren Gestalt, erkennt die silberne Kette, die ihn mit Euripides verbindet sowie mehrere abgeschnittenen Ketten, die noch an Zagreus Gürtel hängen. Diese Ketten verbanden Zagreus bis vor kurzem mit den Halsreifen seiner anderen Korybanten, wie man an Hand der noch intakten Verbindung zu Euripides deutlich schließen kann. Zudem nimmt Gracie dichte Efeuranken wahr, die Zagreus fast vollstängig umhüllen und die intrusiv auf ihn einwirken. Unter größten Mühen gelingt es Gracie ihr Drittes Auge zu schließen, ihre magische Wahrnehmung bleibt jedoch für einige Zeit geblendet.

Als sich der Trubel um Zagreus, Euripides und Gracie legt, bemerkt Jean-Claude, dass sich der Ordner mit der Münzsammlung von selbst aufgeblättert hat. In der Mitte der aufgeschlagenen Sammelhülle ist ein Denarius eingesteckt. Im nächsten Augenblick fährt vor dem Club ein Kleintransporter in ein paar parkende Autos. (Später wird sich herausstellen, dass ein geplatzter Reifen zu diesem ungeplanten Crash geführt hatte.) Ein Brandsatz wird in den Club geworfen, den Jean-Claude geistesgegenwärtig zurück werfen kann. Jean-Claude wirft sich in das sich entwickelnde Kampfgeschehen vor dem Club, es wird geschossen, der Transporter steht in Flammen. Am Ende können die Angreifer überwältigt werden. Zwei Menschen sterben bei der Attacke: ein Sicherheitsmann von Jean-Claude und einer der Angreifer. Die gefangenen Angreifer (Sicherheitsleute des “Blue Bell”-Clubs und im Auftrag dessen Chefs unterwegs) sowie die beiden Toten werden in einen gefliesten Kellerraum gebracht. Als die Befragung der Gefangenen noch in vollem Gang ist (und Josefine einen dabei auch tötet), kommen plötzlich die Toten wieder zu sich und winden sich unter unsäglichen Schmerzen.

Dr. Christine Lauterbach wird angerufen und es stellt sich heraus, dass im Krankenhaus ebenfalls die gerade Verstorbenen wieder zu Bewusstsein kommen. Die klassische Nekromantie, die man ja vor wenigen Wochen in Tromsö erleben und erfahren konnte, kann allerdings ausgeschlossen werden. Es fehlt der Trommler und das Phänomen ist zu weitläufig.

Es werden weitere Telefonate getätigt, nach denen klar wird, dass die Grenzen zum Nevernever verschlossen sind. Jeder, der sich im Nevernever aufhält ist jetzt darin gefangen. Zagreus ruft auf Verdacht seine Mutter Persephone an. Zu seinem Erstaunen erreicht er sie unter einer Firmennummer von Monsanto in Düsseldorf. Persephone sagt ihm, dass sie ebenfalls im Diesseits gestrandet sei und wie ernst die Lage sei, denn von ihrer Mutter Demeter weiß sie, dass der Olymp leer ist. Zeus ist verschwunden.

Die Helden beschließen nach Zeus im Hades zu suchen. Sie deklarieren, dass es neben den Zugängen zum Hades durch das Nevernever auch noch mundane Zugänge geben muss, da sonst z.B. Orpheus (ein mundaner Sterblicher) nicht hätte in den Hades gelangen können. Ein solcher Zugang befindet sich in der Nähe des Völkerschlachtdenkmals. Die Helden machen sich auf den Weg. Der Denarius, die Münze Fatasriels, des gefallen Engels der glücklichen Fügung, wird mitgenommen.

Keine Viertelstunde später geraten sie mit ihrem weißen Mercedes-SUV auf einer dreispurigen Ausfahrtstraße in einen Stau. Unter einer breiten Brücke kommt der SUV endgültig zum Stehen. Kläffende Hunde lenken die Aufmerksamkeit auf einen unbeschrifteten Kühl-LKW, der ein paar Wagen weiter vor den Helden zum Stehen gekommen ist. Die Situation eskalliert, als ein bewaffneter Jäger die Nerven verliert und seinen Hund sowie den Fahrer des Kühl-LKW zu erschießen droht. Angetrunkene junge Männer, die ein Auge auf Josefine geworfen haben und diverse Autofahrer machen die Lage nicht übersichtlicher. Es kommt zu einer Orgie in und am Führerhaus des Kühl-LKW, an der Josefine, Jean-Claude, die fünf angetrunkenen jungen Männer und der Fahrer des Kühl-LKW beteiligt sind. Der Fahrer des Aral-Tanklastzugs, der neben dem Kühl-LKW steht, beteiligt sich eigenhändig in seiner Fahrerkabine.

In diesem Chaos schafft Zagreus Fakten: Er öffnet den Kühl-LKW und findet darin eine dicke Lage Erde sowie sechs Holzsärge vor. Eindeutig Schwarze Vampire. Zagreus holt den Ersatzkanister des SUV, schüttet das Benzin in den Kühl-LKW und zündet es an. Gracie tarnt die Aktion vor den anderen Staustehern mit einem Schleier.

Aus der Lüftung auf dem Kühl-LKW entweichen mehrere auffällige Rauchwolken. Zagreus nimmt die Verfolgung auf und kann in Hundegestalt verhindern, dass zwei Polizisten am Ende der Unterführung von zwei Schwarzen Vampiren überwältigt werden. Jean-Claude und Josefine kommen dazu und machen mit den Schwarzen Vampiren kurzen Prozess. (Hier erkennt Zagreus, dass sich Euripiedes nicht weiter als zwei Schritt von ihm entfernen kann, da die Kette nicht länger reicht. Ansonsten gerät die Anwesenheit des Korybanten immer wieder ganz leicht in Vergessenheit. ) Dieser kurze Kampf wird von Björn beobachtet, der über der Szene auf der Brücke ebenfalls in einen Stau geraten war. Björn hatte gesehen, dass ein Kleinbus aus der Spur ausgebrochen war, gegen einen PKW prallte und dann über das Brückengeländer auf die darunterliegende dreispurige Fahrbahn stürzte. Dieser Unfall bewirkte den Stau, in den Jean-Claudes SUV fuhr. Björn befragt ein paar Zeugen, muss aber erkennen, dass es sich bei dem Unfall wohl einfach um ein Unglück und nicht um eine Attacke oder Ähnliches handelt. Björn ruft Jean-Claude an und man verabredet sich auf einem Pizza Hut-Parkplatz in der Nähe, sobald sich die Staus auflösen.

In der Zwischenzeit kämpft Gracie in der Unterführung ihren ganz eigenen mutigen Kampf: Sie war als einzige beim SUV zurückgeblieben und bemerkt deshalb, dass durch das Feuer im Kühl-LKW brennende Isolierung aus dem Kofferaufbau rund um das Fahrzeugt tropft. Auch auf den Tank des LKW, der ja direkt neben einem Aral-Tanklastzug steht. Gracie klettert auf den Tanklastzug, um einen besseren Überblick zu bekommen und setzt dann einen magischen Schild rings um den Kühl-LKW. Dieser gewaltige Schild verhindet, dass es in der Unterführung zu einer großen Katastrophe kommt, als nämlich der Kühl-LKW schließlich in Flammen aufgeht. Dutzende Menschenleben werden so gerettet.

Im Pizza Hut: Aus den Frachtpapieren des Kühl-LKW und der Befragung des Fahrers im Krankenhaus geht hervor, dass die Schwarzen Vampire von Leipzig nach Berlin in ein Industriegebiet transportiert werden sollten. Das Zielgebäude gehört einer Firma mit Verbindungen zum Roten Hof. In der Umgebung wurden schon häufiger Ghule gesichtet.

Das Phänomen des Nicht-sterben-könnens stellt sich laut TV-Nachrichten als weltweit heraus (“Das Wunder von Melburne”).

Die Helden (jetzt mit Björn) setzten ihre Fahrt zum Völkerschlachtdenkmal fort. Dort angekommen, setzen sie ihren Weg zu Fuß zur “Höllenklamm” fort, in dem sie bequem einem ausgeschilderten Rundwanderweg folgen.

An dem mit einem starken Schleier getarnen Durchgang in die Unterwelt gibt es ein kurzes Intermezzo mit Zerberus, dem dreiköpfigen Wächterhund des Hades. {Hier kriege ich nicht mehr so genau zusammen, wie die Situation gelöst wurde.}

Dann folgen die Helden dem schmalen Pfad durch riesige Höhlen und an bodenlosen Klüften vorbei. Kurz bevor sie den Fluß Styx erreichen, sind die Kavernen dicht gedrängt mit den Seelen der Verstorbenen, die just in dem Moment in die Unterwelt gelangten, als die Grenzen zum Nevernever geschlossen wurden und somit den Styx nicht mehr überqueren konnten. Die Präsenz der unzähligen Seelen lastet auf allen anwesenden Sterblichen, besonders aber auf Björn, der sich weigert weiterzugehen und mit dem Gedanken spielt sich in den Styx zu stürzen. Jean-Claude, nimmt sich seiner an und lenkt Björn erfolgreich von seiner Depression ab. Björn wird nie mehr derselbe sein, vor allem aber ist er keine Jungfrau mehr. Jean-Claude ist sehr zufrieden mit sich und entwickelt zarte freundschaftliche Gefühle für Björn.

Am Ufer des Styx angekommen ist nun nicht klar, wie man ihn überqueren kann, denn das Fährboot liegt am anderen Ufer und der Fährmann Charon ist nicht zu sehen. {Auch hier fehlen mit ein paar Szenen. Ich weiß noch, dass der Denarius aus Jean-Claudes Tasche fiel, dass Gracie ihn haben wollte, dass sie eine Spirit-Evocation gemacht hat, die die Seele ihres Vaters traf, als sich dieser ihr gerade zeigen wollte, dass Josefine irgendwas wirklich cleveres in ihrem Ausrüstungspaket hatte …}

Am Ende ruft Zagreus Styx, die Göttin. Sie lässt das Wasser des Flusses still werden und die Helden wandeln über den Fluss der Unterwelt in das Reich Hades’.

In Hades’ Halle finden sie den Gotter der Unterwelt und Charon, den Fährmann vor. Beide sind hier in ihrem eigenen Reich gefangen. Zagreus erklärt Hades um was es geht und Hades eröffnet ihnen, dass Zeus im Tartaros gefangen ist. Da Hades dort nicht hingelangen kann, ist es an den Sterblichen dorthin vorzudringen. Jean-Claude, Josefine, Björn und Gracie trinken vom giftigen Wasser des Styx, denn nur tot können Sterbliche den Tartaros betreten. Zagreus bekommt Wasser von Hades, um seine Kameraden dort wiederzubeleben.

Im Tartaros wandeln die Helden durch die Höllen, bis sie schließlich das Tor zu einer Dunkelheit finden, die sich in alle Richtungen bis in die Unendlichkeit erstreckt. Hier, an eine gewaltige steinerne Säule gefesselt, finden sie Zeus schlafend vor. Sein Leib ist von goldenen Efeuranken umwunden und er kann nicht geweckt werden. In einem Käfig unmittelbar neben der Säule ist Manfred von Richthofen gefangen, der mit Hohn und Spott Josefine und Jean-Claude begrüßt. Nach einem verbalen Schlagabtausch mit dem gefangenen von Richthofen wird Zeus näher untersucht. Zagreus probiert den Stab Persephones aus, den er aus Hades’ Reich zuvor mitgenommen hatte. Die goldenen Efeuranken können zwar von Zeus’ Körper entfernt werden, aber der goldene Schimmer bleibt auf seinem reglosen Körper. Die Helden kommen zu dem Schluss, dass hier nur ein magisches Ritual helfen kann. Allerdings stellt sich die Frage, woher die Unmengen an Energie kommen sollen, um Heras Bann (der goldene Schimmer) zu lösen. Die Lösung ist originell und clever: Die disfunktionale Beziehung von Zeus und Hera findet ihr Pendant annähernd in der disfunktionalen Ehe von Jean-Claude und Josefine. Kann diese Beziehung bereinigt werden, so kann die dabei entstehende emotionale Energie als Fokus für das magische Ritual genutzt werden, dessen Ziel die Auflösung von Heras Bann über ihren Gatten ist.

In einem magischen Kreis stehend und unter Björns kompetenter Anleitung sprechen sich Jean-Claude und Josefine aus. Und das dauert. Und wird sehr emotional. Und füttert den magischen Kreis mit einhundert shifts of power. Dem magischen Äquivalent von mindestens zwei nuklearen Sprengsätzen. Als Gracie soweit ist und gerade den magischen Kreis um Jean-Claude und Josefine durchbrechen will, um die Energie in ihr Ritual zu leiten, spricht die Gestalt im Käfig, die die ganze Zeit interessiert zugehört hatte. Es ist nämlich nicht Manfred von Richthofen, der neben Zeus in der dunkelsten Hölle des Tartarus gefangen ist, sondern Lucifer selbst. Und richtiger wäre auch die Formulierung, dass man Zeus in Lucifers lichtlosen Kerker neben seinem Käfig gefesselt hatte. Lucifer hält eine Locke von Zeus’ Haaren in der Hand und macht den Helden klar, dass das Ritual sie alle vernichten wird, da sich ein Teil von Zeus außerhalb des schützenden äußeren magischen Kreises befindet. Er will den Denarius, der sich wieder in Jean-Claudes Besitz befindet, gegen die Haarlocke tauschen. Aha, das war also der Plan der Münze. Da erkennt Zagreus (mittels einer legendären Empathie-Probe), dass Lucifer lügt und gar keine Haarlocke von Zeus besitzt. Es kann weitergehen und Gracie leitet die gewaltige Energiemenge in das vorbereitete Ritual. In dem elementaren Sturm, der um die Helden tost, als die magischen Kräfte kanalisiert werden, fällt der Denarius aus Jean-Claudes Tasche. Und rollt auf Lucifers Käfig zu. Wieder hängt der Faden des Schicksals an einem einzelnen mundanen Sterblichen: Björn. Mit einer legendären Athletik-Probe, die Björn wirklich jeden zur Verfügung stehenden Aspekt und fast alle Fate-Punkte abverlangt, tritt Björn knapp vor Lucifers gierig greifenden Fingern auf den Denarius.

Das Ritual hat erfolgreich Heras Bann von Zeus genommen. Zeus wird wach. Und freut sich ungemein seinen Sohn Zagreus zu treffen. Der Junge wird väterlich im Genick gepackt und liebevoll mit Kopfnüssen bedacht. Zagreus mag das – meint Zeus.

Dem göttlichen Allvater wird erklärt was Sache ist. Zeus ist weniger entsetzt, als vielmehr Kummer gewohnt. Hera ist schon ein stattliches, rachsüchtiges Weib, das ist bekannt. Doch dann fällt der Blick des Götterfürsten auf Josefine und siehe da, Hera, die Gattin und Persephones Ränke (oder besser: Ranken) sind vergessen. Die liebliche Josefine, das ist ein Weibsbild ganz nach Zeus’ Geschmack. Stattliche Kinder will der Allvater mit ihr zeugen und Josefine kann sich kaum noch retten. Jean-Claude geht schließlich als guter Ehemann dazwischen.

Dann sind plötzlich alle wieder in Hades Halle. Charon, der Fährmann, hat seine Arbeit wieder aufgenommen. An Hades Tafel wird fürstlich/göttlich aufgetischt. Zeus ist bester Laune. Sein Blick fällt abermals auf Josefine und es wird klar, bald gibt es kein Entrinnen mehr. Da opfert sich Jean-Claude, der Ehemann, für seine Gattin. Zeus zögert nicht lange, räumt mit einem weiten Schwung seines Armes den Tisch vor sich frei und greift sich Jean-Claude. Der Rest ist Geschichte.

 

Epilog:

Am Abend, als Josefine nach Hause kommt, findet sie auf ihrem Kopfkissen die Geschmeide Helenas vor. Die Originale. Die aus dem Museum. Ein Geschenk von Zeus.

Im finstersten Kerker des Tartarus überlegt Lucifer, wie er die intimen Informationen über Jean-Claude und Josefine für seine Zwecke nutzen kann.

 

 

04 Jan

Brief von Alex an Jean

Brief an Jean von Alex

Lieber Jean,

Dein Brief hat mich sehr berührt. Wir alle wollten Josefine und das Kind gleichermaßen schützen, aber Du bist derjenige, der zunächst den ultimativen Preis dafür zahlen muss. Aber sei versichert, lieber Jean, dass Ernst-August und ich daran arbeiten, um Wege zu finden, wie wir den Mantel des Winterritters von Dir nehmen können – ohne Dir dabei zu schaden. Bitte vertraue uns und halte durch!
Die größte Gefahr für Dich geht derzeit von den Aspekten des Winters aus, die der Mantel versucht auf Dich zu übertragen. Bedenke aber, wie bewundernswert stark Du Dich bereits gegen Deinen Hunger stemmen konntest. Dass Du Deinen Schwur mir gegenüber nie gebrochen hast, erfüllt mich mit tiefer Bewunderung und allergrößtem Respekt. Ich bin fest davon überzeugt, dass Du auch dem Winter eine Weile lang trotzen kannst, wenn Du das nur inständig willst. Und wenn die Kälte übermächtig zu werden droht, … dann denke an mich. Vielleicht kann Dir das Dein Herz erwärmen, auch wenn es für mich das Spiel mit dem Feuer bedeutet …

Deine Alex.

06 Aug

Weiße Macht

SL Karsten

Josefine von Richthofen findet im Safe ihres Vaters Manfred, des Barons von Berlin, den Pfeil Amors. Sie spart sich dieses Wissen aber für später auf.

Gemeinsam mit Alexandra Lehmann (Susi), Ernst-August von Richthofen (Timo) und Björn (Corinna) plant man die Befreiung des am Winterhofs eingeeisten Onkels Jean-Claude, dem Weißen Vampir, der bei der Geburt von Josefines Kind Amalthea zu deren Verteidigung eingriff und zu Mabs Winterritter wurde.

Nach diversen Recherchearbeiten und Planungen gingen wir an den Winterhof und fanden Mab beinahe sterbend vor, während Maeve vor Energie nur so barst. dazwischen bestand, wie Ernst-August über das Dritte Auge herausfand, ein direkter Zusammenhang: Über das Winterkind Stella, das damals zeitgleich mit Amalthea geboren worden war, wurde Mab Kraft entzogen und an Manfred von Richthofen und Maeve verteilt. Und irgendwo darin fanden sich auch die Spuren der Denarier …

Die Verhandlungen mit Mab stellten sich dank des zwischengeschalteten Grimalkin als schwer, aber möglich heraus. Die Verhandlungen ergaben, dass Mab Jean-Claudes Freiheit vom Eismantel gegen Stella tauschen würde, im Gegenzug aber den Wintermantel von ihm nehmen würde, wenn ihr Manfred von Richthofen ausgeliefert würde. Der Handel wurde eingegangen.

Zurück in Berlin standen die Dinge Kopf. Jean-Claude kam als mehr oder weniger er selbst zurück; denn damit er sich Alex’ Liebe für würdig erweisen könnte, verzichtete er darauf, Unschuldige zu töten. Wir planten derweilen die Hochzeit von Josefine und Jean-Claude, um eine stabile Machtbasis zu erhalten, sobald Manfred vom Thron gestoßen wäre.

Das Finale zum Geburtstag Manfreds von Richthofen verlief entsprechend blutig – Jean-Claude bezwang ihn, verlor dann aber die Beherrschung über sich und nährte sich von ihm. Um einen Kontrollverlust zu vermeiden, schlug Josefine ihm dabei den Kopf ab.

Der Pfeil Armors wurde in einem Ritual verbraucht (?), um Manfred von Richthofen zu schwächen.