06 Mai

Die Auktion im Nevernever – zukünftige Plotstränge

Es waren anwesend: Josefine, Aurora, Helmut und Alex.

Houdinis Schlüssel: Ein gefallener Engel bietet eine Seele aus der Hölle zu entlassen und bekommt den Zuschlag.

Der Sand der Ewigkeit: Raschid bietet einen Freibrief des Weißen Rats. Ferrofax bietet einen seiner Dienste. Der Zuschlag geht an Ferrofax.

Christines (und Jean-Claudes) Kind (war Agnes zugesprochen): Mohammed Abd el-Aziz (Weißer König von Kairo) bietet eines der Bücher des Thot. Björn (Sommerhof) bietet Alberichs Tarnkappe. Der Zuschlag geht an an Mohammed Abd el-Aziz

Das Blut von Attila geht an Ortegas Rote Vampire.

Die Posaune von Jericho geht an den Mann im grauen Anzug.

Die Kralle von Sylthanus: Björn (Sommerhof) bietet Alberichs Tarnkappe. Der Zuschlag geht an an Björn.

Japanischer Spiegel des Kaiserhauses: Die Leanansidhe bietet den Wahren Namen von Ernst-August. Alex setzt sich vehement dafür ein, dass Ernst-Augusts Name nicht verhandelt wird und wird von der Auktion ausgeschlossen.

Die Hand Fatimas (Schutz gegen Mentalmagie und Incite Emotion; Glück): Josefine bietet eine Botschaft in Berlin und erhält den Zuschlag. Da die Sache mit der Botschaft in meinem Abenteuer dann doch keine wirkliche Rolle gespielt hatte, kann dieser Plotstrang auch gerne nochmal verwendet werden, oder?

14 Jan

Titanic II

Spielefeld Silvester 2018/2019

28.12.2018: Titanic II (Timo)

Josefine, Jean-Claude, Helmut Schmeißer, Christine, Alex

Einladung von Mab zur Jungfern Fahrt der Titanic II (Southampton–New York), New StarLine Cooperation, Geschäftsführerin Lisa Steward

Auf der Einladung liegen ein Glamour und ein starker Schutzzauber.

Björn will nicht, dass Alex an Bord der Titanic II geht, darf ihr aber nicht erklären, warum er solche bedenken hat. Alex verspricht ihm, nicht an Bord zu gehen, sie will aber trotzdem Josefine, Jean-Claude, Helmut und Christine bis zum Schiff begleiten. Björn gibt ihr Baupläne der Titanic mit, die zeigen, dass das Schiff ein gigantischer schwimmender Ritualkreis ist, in dem Orichalcumleitungen verbaut wurden.

Bei der Anreise am nächsten Tag, wird die Gruppe im Wagen von Josefine und Jean-Claude von einem Outsider überfallen. Eine Menge Menschen sterben, bis sich die Gruppe in der Villa in einem Schutzkreis verschanzen kann. Helmut war derweil eigene Wege gegangen und musste ja unbedingt noch in einen Dönerladen. Das hat noch mehr Menschen das Leben gekostet. Durchs Nevernever reist die Gruppe schließlich in die Nähe von Southampton. Dort stiehlt sie ein Taxi (rettet so vermutlich dem Fahrer das Leben) und kommt schließlich am Anleger an. Dort überprüfen der Gatekeeper und Ebenezar McCoy die Passagiere, sind aber nicht bereit Alex mehr Informationen zu geben. Alex telefoniert mit Björn, schildert die Situation und lässt sich von ihrem Versprechen ihm gegenüber entbinden.

Am Abend beim Captain´s Dinner:

Reinold von Schwarzenberg (Nekromant) + ein Priester (Nazi)

Karl-Friedrich von Schaumburg-Lippe (Schwarzer Vampir und Bruder von Ernst-August)

Syltanus (Drache)

Nicodemus Archleone (Denarier)

Donar Vadderung

Sigrun Gard

Die 3000 Passagiere sollen geopfert werden, um ein Outer Gate (ehemals in einem Eisberg verschlossen, jetzt aufgetaut) erneut zu verschließen. Es geht nicht um das Ob, sondern um das Wie und den Konsens der zwölfköpfigen Gruppe. Während des Captain´s Dinners herrscht Mabs Gastrecht. Alle halten sich vorbildlich daran, sogar Alex ist ernsthaft bemüht.

Am nächsten Tag verüben zwei Nazi-Soldaten ein Attentat auf Jean-Claude: einer versucht ihn über Bord zu werfen, der andere schießt auf ihn.

Auf Josefines und Jean-Claudes Kabinentür entdeckt Alex drei Abhörzauber. Schwarzenberg schickt daraufhin 20 shifts „durch die Leitung“, es zerlegt die Kabinentür, aber das Gros kann in die Orichalcumleitungen der Schiffsstrulktur abgeleitet werden. Dann wird der Kabinensafe gesprengt, aber niemand wird verletzt.

Archleone kommt und bietet Jean-Claude eine Münze an, der lehnt ab.

Helmut geht ins Unterdeck und nimmt Kontakt mit den magisch sensitiven Schiffsratten auf.

Beim zweiten Captain´s Dinner bricht Schwarzenberg das Gastrecht, als er Josefine angeht. Mab friert ihn ein und er zerbricht.

Christine wird von Nicodemus abgeschleppt, aber Alex kann schlimmeres verhindern, indem sie Christine an ihr Ungeborenes erinnert.

Jean-Claude hat Sex mit Sigrun, Helmut mit Mab, Josefine mit dem Priester.

In Schwarzenbergs Kabine findet die Gruppe das Vierte Buch Kemmlers. Alex nimmt das Buch zunächst an sich, um etwas zum Handeln zu haben, zerstört es aber später, damit es nicht in falsche Hände gelangen kann.

Jean-Claude fordert Syltanus zum Duel: Wenn Syltanus gewinnt, werden die Passagiere geopfert, wenn Jean-Claude gewinnt, wird das Outer Gate mit Syltanus Kraft geschlossen.

Jean-Claude nimmt den Mantel des Winterritters freiwillig an.

Archleone lässt in Jean-Claudes Kabine eine Münze zurück. Nur so als Angebot. Er muss sie ja nicht aufnehmen.

In der Schiffskapelle treffen Jean-Claude und Christine auf ein Kind, dass ihnen vermittelt, die Hoffnung nicht aufzugeben.

Am Ende wird Syltanus von Jean-Claude besiegt und seine Kraft wird in den Ritualkreis der Titanic II eingespeist. Das Ritual verschließt das Outer Gate.

[Leider sind meine Notizen sehr spärlich, was dem ganzen Drama des Szenarios Unrecht tut.]

14 Jan

Die Seele Berlins

Spielefeld Silvester 2018/2019

27.12.2018: Die Seele Berlins (Lena)

Alex, Ernst-August, Björn (am ersten Spielabend), Silvia Petermann (am zweiten Spieltag), Helmut Schmeißer, Sophia Scholl-Latour

Am Silvestermorgen in einer Shopping Mall in Berlin: Alex und Björn suchen beim Juwelier Ringe aus, als sie von einem Krötendämon angegriffen werden, der den Spitznamen von Alex verstorbenem Vater („Lemmi“) ruft. Unerwartet kommt Hilfe von Sophia, die „zufällig“ ebenfalls in der Mall ist und von Helmut, einem bis dahin unbekannten, Stadtmagier. Aber auch der Dämon hat unerwartete Hilfe: auf der Galerie des ersten Stocks ist ein Schütze mit Gewehr postiert.

Mittels Erdevokation wird der Dämon mitsamt eines Teils des Fußbodens nach unten in das Parkdeck der Tiefgarage befördert, um ihn aus der Nähe der panischen Einkaufsmeute wegzubekommen. Sophia und Björn kümmern sich derweil um den Schützen.

In der Tiefgarage ist gerade auch Ernst-August angekommen. Gemeinsam wird der Dämon besiegt. Der Schütze entkommt(?).

Die Gruppe fährt zu einer Besprechung zu Ernst-August. Hier erfährt Sophia, was mit ihrem Schwert passiert ist. (Björn hatte es dem Drachen Sylthanus überlassen, um im Gegenzug Alex von Josefines Beherrschung und allen Süchten zu befreien.) Außerdem kommt man gemeinsam zu der Erkenntnis, dass die Seele Berlins zerbrochen ist.

Dann erfährt die Gruppe, dass in der Marien-Kirche gerade angeblich „eine Weltkriegsbombe explodiert ist“. Dort angekommen wird das ganze Ausmaß der Zerstörung sichtbar: Der Schutz, der das Herzstück des Berliner Schutzkreises darstellte, existiert nicht mehr. Hier wurde Zeitmagie gewirkt, ein machtvolles Schwert sowie ein Wahrer Name zur Vernichtung eingesetzt.

Der Geist von Pater Sebastian Teufel (mit Alex‘ Geige gerufen), berichtet, dass drei Denarier für die Vernichtung verantwortlich sind: Castariel (Wahre Namen), Achroniel (nicht mehr an seine Münze gebunden, da diese zerstört wurde) und Raguel (sehr mächtig, als schwarzer Engel mit blutigen Federn dargestellt, seine Schergen sind Templer).

Die Templer-Schergen werden von ihrem Großmarschall Jaques de Molay angeführt.

Jaques de Molay kommt zu Ernst-Augusts Haus und will seine Münze loswerden. Sophia redet mit ihm und gibt ihm ihren Rosenkranz. Die Gruppe erfährt außerdem, dass einer der Gefallenen, mit der Seele Berlins vereint werden soll. Raguel ist gerade sehr durch das Ritual in der Marien-Kirche geschwächt. Achroniel soll mit einem Splitter der Seele Berlins vereint werden.

Thomas Lehmanns letzter Job war die Fünfte Fakultät (Faust) in Berlin.

Kommissarin Silvia Petermann wird angerufen und schließt sich der Gruppe an. Man findet heraus, dass die Templer im Gemeinde aus an der Dorfkirche von Tempelhof sind.

Captain Luccio kommt mit Alex‘ Wardenmantel und einem Wardenschwert in Ernst-Augusts Haus. Alex erneuert ihren Schwur und ihr alter Rang wird wiederhergestellt. Ernst-August lässt darauf anstoßen. Alex ist happy.

Alex macht ein Ritual für Sophia, damit sie via ihres Rosenkranzes, den sie Jaques de Molay gegeben hatte, nicht gefunden oder angegriffen werden kann.

Die Gruppe fährt zur Kirche in Tempelhof (Helmut hatte sich schon vorher auf den Weg gemacht). Unter der Kirche haben die Templer und die Denarier ein Ritual vorbereitet. In einem Heptagramm sind sieben Personen gefesselt worden, unter anderem Helmut Schmeißer, Achroniel, Wowereit.

Silvia schließt kurzerhand die Heptagrammecke kurz, in der Achroniel eigentlich in das Ritual eingebunden ist und übernimmt damit seinen Platz. Castariel versucht Silvia aus dem Ritual zu kicken (30 shifts), aber Sophia übernimmt den Schaden (25 shifts, alle Konsequenzen voll) und rettet so Silvia und das Ritual. Der Genius Loci Berlin kann so zusammengesetzt werden, die sieben „Opfer“ werden mental zu einer Einheit („Sense7“) und leihen Berlin ihre Körper. Berlin macht zusammen mit Ernst-August Castariel platt. Achroniel versucht Alex zu verführen, scheitert jedoch. Alex bezwingt ihn daraufhin auf sozialer Ebene mit Hohn und Spott, aber Achroniel kann fliehen (Concession).

Sophia Scholl-Latour nimmt die Münzen Castariels und Raguels an sich.

Was mit Jaques de Molay passierte, hab ich leider nicht mehr notiert.

14 Jan

Die Siebte Pforte

Spielefeld Silvester 2018/2019

30.12.2018: Die Siebte Pforte (Susi)

Jean-Claude (Winterritter), Josefine, Ernst-August, Silvia Petermann, Christine Lauterbach, Helmut Schmeißer

Silvia und Helmut bemerken über ihre mystische Verbindung zu Berlin, dass sich in der Stadt mehrere „taube“ Flecken gebildet haben und untersuchen die Stellen. Sie erkennen, dass es sich bei den Orten um die Stellen handelt, an denen der Outsider ein paar Tage zuvor angegriffen hatte. Als sie erkennen, dass ein weiterer Ort bei Josefine ist, machen sie sich dorthin auf den Weg.

Josefine hat inzwischen eine „Weltuntergangsparty“ in ihrer Villa organisiert. Apokalyptica spielt und es sind viele geladene Gäste anwesend. Jean-Claude, Ernst-August und Christine sind dort mit Josefine in einem Nebenraum versammelt, als Alex ihnen einen Rucksack mit Unterlagen überreicht: Recherchearbeit der letzten zwei Jahre, die Hinweise auf die Herkunft der Weißen Vampirdämonen geben soll. Als Helmut und Silvia eintreffen und von der „tauben Stelle“ in der Villa berichten, wird die Veranstaltung abgebrochen und das Gebäude geräumt. Alex geht los, um den Weißen Rat zu verständigen, die anderen fahren zu Ernst-Augusts Villa. Dort finden sie Jakob halbtot im Foyer liegen und den magiebegabten Gärtner tot in der Küche. Die beiden weiblichen Hausangestellten haben sich im Keller verschanzt und berichten, dass Agnes nach Hause kam und über die beiden Männer hergefallen war. Ernst-August muss erkennen, dass er ohne seinen treuen Jakob ziemlich aufgeschmissen ist im eigenen Haus.

Alex‘ Recherchen werden gesichtet und man beschließt den Hinweisen in ihren Notizen nach Kairo zu folgen, um so mehr über die Herkunft und das Wesen der Weißen Vampirdämonen zu erfahren.

In Kairo nehmen sie Kontakt mit Warden Hamid auf, in dessen Hinterhof einer der Wege durch das Nevernever endet. Hamid übergibt ihnen die nötigen Papiere, die er und Alex bereits vor einem halben Jahr beantragt haben, um Einsicht in ein persönliches Notizbuch aus dem Nachlass von Herbert E. Winlock zu bekommen, dass im Ägyptischen Museum liegt.

Im Ägyptischen Museum werden sie der Direktorin Salima Ikram vorgestellt, trinken viel Tee und werden schließlich in die unterirdischen Magazinräume geführt. Die Direktorin wird kurzfristig weggerufen und Hamid muss noch irgendwelche Papiere unterzeichnen. Auf der Suche nach der richtigen Kiste bemerkt Silvia diverse Webcams, die provisorisch an einigen Regalen angebracht sind. Dann brennen die Sicherungen im Keller durch und die Gruppe wird von Mumien überfallen. Es wird klar, dass die Mumien magische Energien absorbieren können, allerdings sind sie empfindlich, wenn sie nass werden. Prompt entleeren Jean-Claude und Helmut ihre vom vielen Tee prall gefüllten Blasen über ihre angreifende Mumie. Derweil müssen sich Ernst-August und die anderen gleich sechs Mumien erwehren. Josefine verwandelt sich in ihre Panterform und Ernst-August durchtränkt die Mumien schließlich mit einer Wasserevokation. Als Helmut den Sicherungskasten überbrückt und es wieder Licht gibt, finden sie die richtige Kiste. Allerdings ist das Notizbuch ist nicht darin, sondern nur ein Zettel mit einer Entnahmenotiz. Der Name auf der Notiz lautet Mohamed Abd-el Aziz. Er ist der Weiße König von Ägypten.

Mohamed Abd-el Aziz residiert im Penthouse des Cairo Tower, dem höchsten Gebäude Kairos. Jean-Claude und Josefine lassen sich via Berlin rückwirkend beim Kairener König anmelden. Als Gastgeschenk geben sie den Diebstahl der Nofretete in Auftrag. Die Büste wird am nächsten Tag per Kurier geliefert.

Unter der Führung von Jean-Claude und Josefine geht die Gruppe zur Audienz bei Mohamed Abd-el Aziz. Dort werden sie überraschend herzlich und fürstlich empfangen. Die Audienz verläuft ohne größere Schwierigkeiten und schließlich gewährt ihnen der Weiße König Einblick in Winlocks Notizbuch. Christine verliebt sich in den Weißen König. Die Gruppe wird für die restliche Zeit ihres Aufenthalts in Kairo im altehrwürdigen Hotel Mena House bei den Pyramiden untergebracht. Abends wird Christine (mit Jean-Claudes Genehmigung) abgeholt und zu Mohamed Abd-el Aziz gebracht. Sie verbringen eine phantastische Nacht zusammen. Für Jean-Claude und Josefine werden junge Männer und Frauen im Mena House zur Verfügung gestellt.

Am nächsten Morgen wird die Gruppe von Hamid durchs Nevernever nach Luxor gebracht, wo sie mit zwei Geländewagen durch die Wüste ins Westgebirge gefahren werden. Sie folgen einem Wadi weit in die Berge hinein und finden schließlich die Siebte Pforte, den Eingang in die Domäne der ägyptischen Dämonen.

Die Domäne ist der Ursprung aller ägyptischen Dämonen und die Weißen Vampirdämonen stammen von hier. Jede Beobachtung, jeder Hinweis führen zu Erkenntnissen über das Wesen der Dämonen. Die Domäne ist düster, verwirrend und schwer zu erfassen, und sie verursacht mentalen Stress. Josefine übernimmt die Führung, denn ihr Dämon kennt instinktiv die Richtung seiner Brutstätte. Irgendwann wird der mentale Stress für Christine und Silvia zu viel und Ernst-August und Helmut stellen sie in einen Schutzkreis, während die anderen weiter erkunden. Die Brutstätte der Weißen Vampirdämonen sind riesige bleiche von Schleim überzogene Stalaktiten, die von der Decke hängen. Josefine und Ernst-August versuchen soviel wie möglich darüber zu erfahren.

Schließlich versucht Ernst-August erneut einen Suchzauber, um Agnes zu finden. Und endlich gibt es einen Ausschlag. Es geht noch tiefer in die Dämonendomäne hinein, bis zu einem Riss im Gewebe der Wirklichkeit, durch den die Helden auf eine schier endlose, knochenübersäte Ebene treten. In der Ferne erhebt sich DIE MAUER und offenbar findet gerade eine große Offensive der Outsider statt.

Nachdem Jean-Claude mit mythischer Geschwindigkeit Christine und Silvia aus der Dämonendomäne gebracht hat, machen sich die Helden auf zur MAUER, um Agnes zu finden.

Sie geraden mitten in die Kämpfe entlang der MAUER. Ernst-August kann mit einer legendären Probe eine Einheit berittener Sidhe von der Dringlichkeit ihrer Sache überzeugen und mit deren Hilfe gelangen Ernst-August, Josefine und Jean-Claude in die Torbastion eines der Outer Gates. Helmut, Christine und Silvia wurden von den Pferden geworfen und müssen sich auf dem Schlachtfeld vor der Torbastion einer gigantischen Kreatur von außerhalb unserer Wirklichkeit erwehren. In einer genialen kooperativen Aktion schaffen es Helmut und Silvia den tausenden Sidhe den entscheidenden Vorteil zu verschaffen, so dass die Kreatur besiegt werden kann. Dann kommt die von Helmut prophezeite „die Rettung von oben“: Riesige Raubvögel, die von Feen geritten werden, stoßen herab und bringen die drei vom Schlachtfeld und direkt auf die Torbastion zu den anderen.

Inzwischen wurden die anderen von den restlichen berittenen Sidhe zur Spitze der Torbastion gebracht. Hier finden sie Agnes, umringt von ihren untergebenen Befehlshabern und Wächtern. Ernst-August nimmt mit der Sicht wahr, dass der Weiße Vampirdämon tatsächlich in Agnes ist, dass sich an ihr Bein aber auch der schwarze Einfluss eines Outsiders klammert.. Ernst-August sieht, dass in Agnes Zerrissenheit zwischen den Einflüssen des Weißen Vampirdämons und des Outsiders Freier Wille ermöglicht wurde. Agnes, die Fee des Winterhofes verfügt über Freien Willen, den sie nicht aufgeben will.

Ernst-August und Josefine locken Jean-Claudes Dämon aus Agnes heraus und Jean-Claude, der Winterritter, vernichtet seinen alten Dämon. Endgültig. Jemand bringt die Gruppe nach Arctis Tor. [Oder war das Jean-Claude? Ich habe es vergessen.] Dort treffen sie im sonst leeren Thronsaal auf eine nachdenkliche Queen Mab, die ihnen für ihre Hilfe dankt, bevor sie den Denarius in ihrer Hand offenbart. Da sie nicht über Freien Willen verfügt, lässt die Münze sie kalt. Aber war es einem Denarier gelungen Agnes zu beeinflussen den Weißen Vampirdämon in sich aufzunehmen? Oder gar dem Einfluss eines Outsiders (der sich unter Ernst-Augusts Sicht als schwarze, blasige Masse an ihrem Bein manifestierte) zu erliegen? Agnes hat ihren Freien Willen jetzt wieder verloren und muss erstmal heilen. Aber wird sie sich nicht daran erinnern? Daran wie es ist Freien Willen zu haben?

30 Sep

Das Enigma der Medusa

Jean-Claude, Josefine, Aurora, Alex

(13.09.2018 Bielefeld, der Abend mit dem Schokoladenbrunnen?)

Aurora findet im Müllcontainer von Starbucks (nahe Checkpoint Charlie/Berlin) eine Baby-Medusa und nimmt sich ihrer an. Die Schlangen auf dem Babykopf können nicht von jedem gesehen werden. (Bei einer späteren Untersuchung des Fundorts, findet sich eine Leiche mit einer Bronzeaxt und die Schalen eines großen Schlangeneis.)

Derweil liegt Alex träumend in Björns Wohnung, wo er sie direkt nach Mexiko auf dem Sofa vor laufendem Fernseher zurückgelassen hat. Der Traum handelt von einem Drachen. Im Fernsehen laufen Berichte vom Untergang Sylts, deren Motive Alex mit in den Traum einzubauen scheint. Als Alex wach wird, knallen die Elektrogeräte durch und Alex ebenfalls. Sie ist süchtig nach Rotem Vampirspeichel und kann sich an nichts erinnern. In ihrer Not macht sie sich auf zu Jean-Claude.

Als Alex auf Jean-Claude trifft, ist sie entsetzt, weil er ein Mensch ist. Nach ein paar wirklich hässlichen Bemerkungen ihm gegenüber, wirft sie sich Josefine in die Arme. Josefine gibt Alex Cocain (und Sex), um die Entzugserscheinungen des Roten Vampirspeichels zu mildern.

Derweil ruft Aurora Jean-Claude an. Es gibt kurzfristig Verwirrung, da Jean-Claude ganz selbstverständlich der Meinung ist, das Baby sei von ihm. Aurora kommt mit der Baby-Medusa zu Jean-Claude und Josefine.

Um irgendwie an Informationen über die Baby-Medusa zu kommen, ruft Josefine Zagreus herbei, in dem sie dreimal seinen Namen spricht. Zagreus ist jedoch ganz zum Herrn des Hades geworden und ist nicht bereit Informationen ohne entsprechende Gegenleistung herauszurücken. Die Idee wird fallengelassen.

Alex und Aurora wird Janus (spirit of intellect/Sohn von Jean-Claude und Zeus) vorgestellt. Da sich Janus als zu „schwach“ herausstellt, um Informationen über die Baby-Medusa zu liefern, initiieren Aurora und Alex ein Ritual, das Janus stärken soll. Jean-Claude wird als Fokus während des Rituals eingesetzt, weshalb Alex das mentale Halsband um Jean-Claudes Hals bemerkt, das Josefine Macht über ihn gibt. Kurz entschlossen übernimmt Alex die Beherrschung selbst und gibt Jean-Claude damit frei.

Nach einer Nacht mit wildem Sex zwischen Josefine und Alex, träumt Alex erneut von dem Drachen. Diesmal kann sie sich auch besser daran erinnern: Sie erfährt von dem Drachen, dass da etwas in ihr sei, das ihr Macht über ihn gibt.

Da alle inzwischen vermuten, dass es sich bei dem Drachen um Syltanus handelt und es sich um mehr als bloße Träume handelt, initiiert Aurora eine Traumreise mit Jean-Claude und Josefine in Alex‘ Traum: In einer Höhle sind fünf bronzezeitlich anmutenden Zauberer versammelt. Auf ihren Köpfen tragen sie hohe Goldhüte. Sie führen ein Ritual durch, mit dem sie Syltanus in einen großen Kristall einsperren. Alex, Aurora, Jean-Claude und Josefine hören (und erinnern sich später) deutlich an die Ritualworte der Zauberer. Dann ändert sich der Traum und der Syltanus wendet sich direkt an Alex. Er fragt sie nach den letzten Worten ihrer Mutter. Alex antwortet, dass ihre Mutter noch lebe, was der Drache mit Unverständnis quittiert.

Nach der Traumreise entschließt sich die Gruppe Alex‘ Mutter aufzusuchen. Alex findet sie ihn ihrem neuen Häuschen auf Ibiza. Wo sie, zur großen Überraschung aller, eine geheime Affäre mit Donald Morgan hat. Während die anderen Donald Morgan „ablenken“, stellt Alex ihre Mutter zur Rede. Diese gesteht schließlich, dass sie nicht Alex‘ leibliche Mutter ist. Alex eigentliche Mutter ist die Medusa, die Alex im Alter von acht Monaten verließ. Ihre letzten Worte an Alex waren: „Ich werde zu Dir zurückkommen.“ Alex‘ Ziehmutter wurde von ihrem Vater zunächst gebeten sich um das Baby zu kümmern, später heirateten sie. Alex‘ Vater, Thomas Lehmann, war einer von wenigen Menschen, die der Medusa gefahrlos in die Augen sehen konnten. Sie verliebten sich ineinander und heirateten.

Alex erhält von ihrer Ziehmutter ein goldenes Amulett, das einst ihrer leiblichen Mutter gehört hat.

Die Gruppe kehrt ins Haus von Jean-Claude und Josefine zurück, wo sie prompt von Roten Vampiren überfallen werden, die „das Ei“ von ihnen wollen. Der Kampf ist heftig, auch weil Alex sofort dem Roten Vampirspeichel verfällt, aber am Ende verlieren die Roten Vampire. Jean-Claude schickt den einen Überlebenden mit der Nachricht an den Roten König zurück, dass sie erstens das Ei nicht haben und zweitens, wenn nochmal so ein Überfall passiert, er dem Roten Hof den Krieg erklären wird.

Jean-Claude ruft Zeus und sie erfahren, dass der Drache Syltanus letztlich die Welt verschlingen will. Die Roten Vampire versuchen verzweifelt sich von dem Generationenfluch zu befreien, den ihnen eine Seherin vorhergesagt hat. Sie benötigen deshalb die Medusa.

Zeus nimmt die Baby-Medusa mit auf den Olymp in seine Obhut. Er gibt Josefine (mit einem Kuss) die Möglichkeit auf den Olymp zu kommen. Sie muss dazu nackt sein und dreimal „Olymp“ sagen; sie kann auch Freunde mitbringen.

Alex ist Josefines Sklave (15 shifts) und abhängig von Rotem Vampirspeichel.

07 Jan

Miracle Day – In den Tiefen des Hades

[31.12.2017 – 01.01.2018, im Naturfreunde Haus Ebberg/Schwerte]

Jean-Claude Babtiste, Josefine von Richthofen, Quentin Zagreus, Gracie Pendragon, Björn Hansen

Jean-Claude, Josefine, Quentin Zagreus und Gracie treffen sich in einem der letzten, noch im Besitz des Weißen Hofs befindlichen Clubs in Berlin. Gracie ist die neue Angestellte für magische Belange von Josefine für die Zeit, in der Alex mit ihrer Buchführung beschäftigt und praktisch nicht erreichbar ist.

Inzwischen gibt es wieder 25 Weiße Vampire in Berlin, und alle sind damit beschäftigt, die abtrünnigen oder verlorenen Vasallen und Besitztümer von Jean-Claude und Josefine zurück in die Familie zu holen. Auch Pierre, der mundane Sicherheitschef, war in einem solchen Auftrag unterwegs, als er an den Tisch von Jean-Claude und Josefine tritt und ihnen einen Ordner mit einer stattliche Münzsammlung übergibt. Die Münzen sind geschätzt 500.000 Euro wert und stellen die Wiedergutmachung eines polnischen Clubs (“Blue Bell”) da, der das Interregnum des Jade-Hofs zu seinem eigenen Vorteil ausgenutzt hatte. Die Freude über die Münzen wärt nur kurz, denn im nächsten Augenblick bemerkt Josefine alarmiert eine Gestalt, die hinter Zagreus steht. Dabei handelt es sich um einen jungen Mann in Griechischer Kriegerrüstung, der erst bemerkt, dass man ihn sehen kann, als sich aller Augen am Tisch auf ihn richten. Mit offensichtlicher Irritation und leicht hektisch versucht der junge Krieger einen Rückzug in die solide Wand des Clubs, von der er jedoch unwürdig zurückprallt. Später wird sich erklären, dass er versuchte ins Nevernever zu wechseln, was ihm wegen der geschlossenen Grenzen nicht gelang.

Zagreus stellt den jungen Krieger zur Rede. Es stellt sich heraus, dass es sich um den jüngsten der Korybanten namens Euripides handelt, der Wachdienst an Zagreus’ Seite hatte, als die Verbingung zum Nevernever (und damit auch zu seinen Korybanten-Kameraden) gekappt wurde.

Derweil öffnet Gracie ihr Drittes Auge und betrachtet sich Zagreus und Euripides genauer. Sie sieht Zagreus in seiner Wahren Gestalt, erkennt die silberne Kette, die ihn mit Euripides verbindet sowie mehrere abgeschnittenen Ketten, die noch an Zagreus Gürtel hängen. Diese Ketten verbanden Zagreus bis vor kurzem mit den Halsreifen seiner anderen Korybanten, wie man an Hand der noch intakten Verbindung zu Euripides deutlich schließen kann. Zudem nimmt Gracie dichte Efeuranken wahr, die Zagreus fast vollstängig umhüllen und die intrusiv auf ihn einwirken. Unter größten Mühen gelingt es Gracie ihr Drittes Auge zu schließen, ihre magische Wahrnehmung bleibt jedoch für einige Zeit geblendet.

Als sich der Trubel um Zagreus, Euripides und Gracie legt, bemerkt Jean-Claude, dass sich der Ordner mit der Münzsammlung von selbst aufgeblättert hat. In der Mitte der aufgeschlagenen Sammelhülle ist ein Denarius eingesteckt. Im nächsten Augenblick fährt vor dem Club ein Kleintransporter in ein paar parkende Autos. (Später wird sich herausstellen, dass ein geplatzter Reifen zu diesem ungeplanten Crash geführt hatte.) Ein Brandsatz wird in den Club geworfen, den Jean-Claude geistesgegenwärtig zurück werfen kann. Jean-Claude wirft sich in das sich entwickelnde Kampfgeschehen vor dem Club, es wird geschossen, der Transporter steht in Flammen. Am Ende können die Angreifer überwältigt werden. Zwei Menschen sterben bei der Attacke: ein Sicherheitsmann von Jean-Claude und einer der Angreifer. Die gefangenen Angreifer (Sicherheitsleute des “Blue Bell”-Clubs und im Auftrag dessen Chefs unterwegs) sowie die beiden Toten werden in einen gefliesten Kellerraum gebracht. Als die Befragung der Gefangenen noch in vollem Gang ist (und Josefine einen dabei auch tötet), kommen plötzlich die Toten wieder zu sich und winden sich unter unsäglichen Schmerzen.

Dr. Christine Lauterbach wird angerufen und es stellt sich heraus, dass im Krankenhaus ebenfalls die gerade Verstorbenen wieder zu Bewusstsein kommen. Die klassische Nekromantie, die man ja vor wenigen Wochen in Tromsö erleben und erfahren konnte, kann allerdings ausgeschlossen werden. Es fehlt der Trommler und das Phänomen ist zu weitläufig.

Es werden weitere Telefonate getätigt, nach denen klar wird, dass die Grenzen zum Nevernever verschlossen sind. Jeder, der sich im Nevernever aufhält ist jetzt darin gefangen. Zagreus ruft auf Verdacht seine Mutter Persephone an. Zu seinem Erstaunen erreicht er sie unter einer Firmennummer von Monsanto in Düsseldorf. Persephone sagt ihm, dass sie ebenfalls im Diesseits gestrandet sei und wie ernst die Lage sei, denn von ihrer Mutter Demeter weiß sie, dass der Olymp leer ist. Zeus ist verschwunden.

Die Helden beschließen nach Zeus im Hades zu suchen. Sie deklarieren, dass es neben den Zugängen zum Hades durch das Nevernever auch noch mundane Zugänge geben muss, da sonst z.B. Orpheus (ein mundaner Sterblicher) nicht hätte in den Hades gelangen können. Ein solcher Zugang befindet sich in der Nähe des Völkerschlachtdenkmals. Die Helden machen sich auf den Weg. Der Denarius, die Münze Fatasriels, des gefallen Engels der glücklichen Fügung, wird mitgenommen.

Keine Viertelstunde später geraten sie mit ihrem weißen Mercedes-SUV auf einer dreispurigen Ausfahrtstraße in einen Stau. Unter einer breiten Brücke kommt der SUV endgültig zum Stehen. Kläffende Hunde lenken die Aufmerksamkeit auf einen unbeschrifteten Kühl-LKW, der ein paar Wagen weiter vor den Helden zum Stehen gekommen ist. Die Situation eskalliert, als ein bewaffneter Jäger die Nerven verliert und seinen Hund sowie den Fahrer des Kühl-LKW zu erschießen droht. Angetrunkene junge Männer, die ein Auge auf Josefine geworfen haben und diverse Autofahrer machen die Lage nicht übersichtlicher. Es kommt zu einer Orgie in und am Führerhaus des Kühl-LKW, an der Josefine, Jean-Claude, die fünf angetrunkenen jungen Männer und der Fahrer des Kühl-LKW beteiligt sind. Der Fahrer des Aral-Tanklastzugs, der neben dem Kühl-LKW steht, beteiligt sich eigenhändig in seiner Fahrerkabine.

In diesem Chaos schafft Zagreus Fakten: Er öffnet den Kühl-LKW und findet darin eine dicke Lage Erde sowie sechs Holzsärge vor. Eindeutig Schwarze Vampire. Zagreus holt den Ersatzkanister des SUV, schüttet das Benzin in den Kühl-LKW und zündet es an. Gracie tarnt die Aktion vor den anderen Staustehern mit einem Schleier.

Aus der Lüftung auf dem Kühl-LKW entweichen mehrere auffällige Rauchwolken. Zagreus nimmt die Verfolgung auf und kann in Hundegestalt verhindern, dass zwei Polizisten am Ende der Unterführung von zwei Schwarzen Vampiren überwältigt werden. Jean-Claude und Josefine kommen dazu und machen mit den Schwarzen Vampiren kurzen Prozess. (Hier erkennt Zagreus, dass sich Euripiedes nicht weiter als zwei Schritt von ihm entfernen kann, da die Kette nicht länger reicht. Ansonsten gerät die Anwesenheit des Korybanten immer wieder ganz leicht in Vergessenheit. ) Dieser kurze Kampf wird von Björn beobachtet, der über der Szene auf der Brücke ebenfalls in einen Stau geraten war. Björn hatte gesehen, dass ein Kleinbus aus der Spur ausgebrochen war, gegen einen PKW prallte und dann über das Brückengeländer auf die darunterliegende dreispurige Fahrbahn stürzte. Dieser Unfall bewirkte den Stau, in den Jean-Claudes SUV fuhr. Björn befragt ein paar Zeugen, muss aber erkennen, dass es sich bei dem Unfall wohl einfach um ein Unglück und nicht um eine Attacke oder Ähnliches handelt. Björn ruft Jean-Claude an und man verabredet sich auf einem Pizza Hut-Parkplatz in der Nähe, sobald sich die Staus auflösen.

In der Zwischenzeit kämpft Gracie in der Unterführung ihren ganz eigenen mutigen Kampf: Sie war als einzige beim SUV zurückgeblieben und bemerkt deshalb, dass durch das Feuer im Kühl-LKW brennende Isolierung aus dem Kofferaufbau rund um das Fahrzeugt tropft. Auch auf den Tank des LKW, der ja direkt neben einem Aral-Tanklastzug steht. Gracie klettert auf den Tanklastzug, um einen besseren Überblick zu bekommen und setzt dann einen magischen Schild rings um den Kühl-LKW. Dieser gewaltige Schild verhindet, dass es in der Unterführung zu einer großen Katastrophe kommt, als nämlich der Kühl-LKW schließlich in Flammen aufgeht. Dutzende Menschenleben werden so gerettet.

Im Pizza Hut: Aus den Frachtpapieren des Kühl-LKW und der Befragung des Fahrers im Krankenhaus geht hervor, dass die Schwarzen Vampire von Leipzig nach Berlin in ein Industriegebiet transportiert werden sollten. Das Zielgebäude gehört einer Firma mit Verbindungen zum Roten Hof. In der Umgebung wurden schon häufiger Ghule gesichtet.

Das Phänomen des Nicht-sterben-könnens stellt sich laut TV-Nachrichten als weltweit heraus (“Das Wunder von Melburne”).

Die Helden (jetzt mit Björn) setzten ihre Fahrt zum Völkerschlachtdenkmal fort. Dort angekommen, setzen sie ihren Weg zu Fuß zur “Höllenklamm” fort, in dem sie bequem einem ausgeschilderten Rundwanderweg folgen.

An dem mit einem starken Schleier getarnen Durchgang in die Unterwelt gibt es ein kurzes Intermezzo mit Zerberus, dem dreiköpfigen Wächterhund des Hades. {Hier kriege ich nicht mehr so genau zusammen, wie die Situation gelöst wurde.}

Dann folgen die Helden dem schmalen Pfad durch riesige Höhlen und an bodenlosen Klüften vorbei. Kurz bevor sie den Fluß Styx erreichen, sind die Kavernen dicht gedrängt mit den Seelen der Verstorbenen, die just in dem Moment in die Unterwelt gelangten, als die Grenzen zum Nevernever geschlossen wurden und somit den Styx nicht mehr überqueren konnten. Die Präsenz der unzähligen Seelen lastet auf allen anwesenden Sterblichen, besonders aber auf Björn, der sich weigert weiterzugehen und mit dem Gedanken spielt sich in den Styx zu stürzen. Jean-Claude, nimmt sich seiner an und lenkt Björn erfolgreich von seiner Depression ab. Björn wird nie mehr derselbe sein, vor allem aber ist er keine Jungfrau mehr. Jean-Claude ist sehr zufrieden mit sich und entwickelt zarte freundschaftliche Gefühle für Björn.

Am Ufer des Styx angekommen ist nun nicht klar, wie man ihn überqueren kann, denn das Fährboot liegt am anderen Ufer und der Fährmann Charon ist nicht zu sehen. {Auch hier fehlen mit ein paar Szenen. Ich weiß noch, dass der Denarius aus Jean-Claudes Tasche fiel, dass Gracie ihn haben wollte, dass sie eine Spirit-Evocation gemacht hat, die die Seele ihres Vaters traf, als sich dieser ihr gerade zeigen wollte, dass Josefine irgendwas wirklich cleveres in ihrem Ausrüstungspaket hatte …}

Am Ende ruft Zagreus Styx, die Göttin. Sie lässt das Wasser des Flusses still werden und die Helden wandeln über den Fluss der Unterwelt in das Reich Hades’.

In Hades’ Halle finden sie den Gotter der Unterwelt und Charon, den Fährmann vor. Beide sind hier in ihrem eigenen Reich gefangen. Zagreus erklärt Hades um was es geht und Hades eröffnet ihnen, dass Zeus im Tartaros gefangen ist. Da Hades dort nicht hingelangen kann, ist es an den Sterblichen dorthin vorzudringen. Jean-Claude, Josefine, Björn und Gracie trinken vom giftigen Wasser des Styx, denn nur tot können Sterbliche den Tartaros betreten. Zagreus bekommt Wasser von Hades, um seine Kameraden dort wiederzubeleben.

Im Tartaros wandeln die Helden durch die Höllen, bis sie schließlich das Tor zu einer Dunkelheit finden, die sich in alle Richtungen bis in die Unendlichkeit erstreckt. Hier, an eine gewaltige steinerne Säule gefesselt, finden sie Zeus schlafend vor. Sein Leib ist von goldenen Efeuranken umwunden und er kann nicht geweckt werden. In einem Käfig unmittelbar neben der Säule ist Manfred von Richthofen gefangen, der mit Hohn und Spott Josefine und Jean-Claude begrüßt. Nach einem verbalen Schlagabtausch mit dem gefangenen von Richthofen wird Zeus näher untersucht. Zagreus probiert den Stab Persephones aus, den er aus Hades’ Reich zuvor mitgenommen hatte. Die goldenen Efeuranken können zwar von Zeus’ Körper entfernt werden, aber der goldene Schimmer bleibt auf seinem reglosen Körper. Die Helden kommen zu dem Schluss, dass hier nur ein magisches Ritual helfen kann. Allerdings stellt sich die Frage, woher die Unmengen an Energie kommen sollen, um Heras Bann (der goldene Schimmer) zu lösen. Die Lösung ist originell und clever: Die disfunktionale Beziehung von Zeus und Hera findet ihr Pendant annähernd in der disfunktionalen Ehe von Jean-Claude und Josefine. Kann diese Beziehung bereinigt werden, so kann die dabei entstehende emotionale Energie als Fokus für das magische Ritual genutzt werden, dessen Ziel die Auflösung von Heras Bann über ihren Gatten ist.

In einem magischen Kreis stehend und unter Björns kompetenter Anleitung sprechen sich Jean-Claude und Josefine aus. Und das dauert. Und wird sehr emotional. Und füttert den magischen Kreis mit einhundert shifts of power. Dem magischen Äquivalent von mindestens zwei nuklearen Sprengsätzen. Als Gracie soweit ist und gerade den magischen Kreis um Jean-Claude und Josefine durchbrechen will, um die Energie in ihr Ritual zu leiten, spricht die Gestalt im Käfig, die die ganze Zeit interessiert zugehört hatte. Es ist nämlich nicht Manfred von Richthofen, der neben Zeus in der dunkelsten Hölle des Tartarus gefangen ist, sondern Lucifer selbst. Und richtiger wäre auch die Formulierung, dass man Zeus in Lucifers lichtlosen Kerker neben seinem Käfig gefesselt hatte. Lucifer hält eine Locke von Zeus’ Haaren in der Hand und macht den Helden klar, dass das Ritual sie alle vernichten wird, da sich ein Teil von Zeus außerhalb des schützenden äußeren magischen Kreises befindet. Er will den Denarius, der sich wieder in Jean-Claudes Besitz befindet, gegen die Haarlocke tauschen. Aha, das war also der Plan der Münze. Da erkennt Zagreus (mittels einer legendären Empathie-Probe), dass Lucifer lügt und gar keine Haarlocke von Zeus besitzt. Es kann weitergehen und Gracie leitet die gewaltige Energiemenge in das vorbereitete Ritual. In dem elementaren Sturm, der um die Helden tost, als die magischen Kräfte kanalisiert werden, fällt der Denarius aus Jean-Claudes Tasche. Und rollt auf Lucifers Käfig zu. Wieder hängt der Faden des Schicksals an einem einzelnen mundanen Sterblichen: Björn. Mit einer legendären Athletik-Probe, die Björn wirklich jeden zur Verfügung stehenden Aspekt und fast alle Fate-Punkte abverlangt, tritt Björn knapp vor Lucifers gierig greifenden Fingern auf den Denarius.

Das Ritual hat erfolgreich Heras Bann von Zeus genommen. Zeus wird wach. Und freut sich ungemein seinen Sohn Zagreus zu treffen. Der Junge wird väterlich im Genick gepackt und liebevoll mit Kopfnüssen bedacht. Zagreus mag das – meint Zeus.

Dem göttlichen Allvater wird erklärt was Sache ist. Zeus ist weniger entsetzt, als vielmehr Kummer gewohnt. Hera ist schon ein stattliches, rachsüchtiges Weib, das ist bekannt. Doch dann fällt der Blick des Götterfürsten auf Josefine und siehe da, Hera, die Gattin und Persephones Ränke (oder besser: Ranken) sind vergessen. Die liebliche Josefine, das ist ein Weibsbild ganz nach Zeus’ Geschmack. Stattliche Kinder will der Allvater mit ihr zeugen und Josefine kann sich kaum noch retten. Jean-Claude geht schließlich als guter Ehemann dazwischen.

Dann sind plötzlich alle wieder in Hades Halle. Charon, der Fährmann, hat seine Arbeit wieder aufgenommen. An Hades Tafel wird fürstlich/göttlich aufgetischt. Zeus ist bester Laune. Sein Blick fällt abermals auf Josefine und es wird klar, bald gibt es kein Entrinnen mehr. Da opfert sich Jean-Claude, der Ehemann, für seine Gattin. Zeus zögert nicht lange, räumt mit einem weiten Schwung seines Armes den Tisch vor sich frei und greift sich Jean-Claude. Der Rest ist Geschichte.

 

Epilog:

Am Abend, als Josefine nach Hause kommt, findet sie auf ihrem Kopfkissen die Geschmeide Helenas vor. Die Originale. Die aus dem Museum. Ein Geschenk von Zeus.

Im finstersten Kerker des Tartarus überlegt Lucifer, wie er die intimen Informationen über Jean-Claude und Josefine für seine Zwecke nutzen kann.

 

 

10 Mai

Der Slawische Schutzkreis

Samstag, 6. Mai

 (SL Lena)

Karsten (Peter Zagreus)

Tilo (Bernd Thoms)

Micha (Pater Sebastian: Ritter des Kreuzes)

Katja (Silvia Petermann: Polizistin, die Geister sehen kann)

Eine alte Schulfreundin von Alex, Silvia Petermann1, ruft den Warden zu einem Tatort in der Spandauer Zitadelle. Zwei Tote liegen im Magazinraum des Museums und der Slawische Hausstein (ein Findling) wurde gespalten. Reste eines Denars finden sich auf dem Stein. Die Sicht enthüllt, dass der Denar Achroniels die Zerstörung des Steins verursacht hat. Achroniels Münze ist zerstört und der gefallene Engel wurde von der Münze getrennt. Er ist quasi frei. Der Hausstein wurde mit einem Slawischen Ritual und der Münze gespalten. Die Münze wurde als Antithese zur Hausgottheit verwendet.

Pater Sebastian und Zagreus kommten zum Museum und ebenso ist Bernd vor Ort.

Die zerstörte Münze wurde von der Spurensicherung weggebracht.

In einem Restaurant bespricht sich die Gruppe, als Silvia per Telefon einen weiteren Tatort genannt bekommt: eine tausendjährige Eiche im Schloss Köpenik. Die Gruppe reist durchs Nevernever dorthin um auf jeden Fall vor der Spurensicherung dort zu sein.

Die Eiche wurde ebenfalls mit einer Münze gespalten. Alex bereitet ein Ritual vor, um die entweichende Schutzkraft des Baums aufzufangen, zurückzuleiten und damit den Baum zu retten. Es ist klar, dass der ursprüngliche Schutz nicht erhalten bleibt, aber zumindest wird dieser Teil eines alten Berliner Schutzkreises nicht gänzlich zerstört.

Zagreus verhandelt im Nevernever mit dem Gott der Eiche Berka und wird dessen Champion.

Pater Sebastian, Bernd und Silvia werden als Foki in den Ritualkreis eingebaut, Bernd greift zum ersten Mal auf die Magie des Sommerhofes zurück. (Ritual insgesamt gegen 50 shifts.)

In der Zwischenzeit und unbemerkt wird Pater Sebastian von Achroniel verführt, die ja nicht länger an ihre Münze gebunden ist.

Das Ritual klappt, die Energie wird jedoch dann überraschend von Pater Sebastian gegen die Eiche gelenkt. Silvia stellt sich dem Energiestrahl in den Weg und schütz damit die Eiche. Sie wird so zu einem Emissary des Gottes Berka. Das ganz große Desaster kann verhindert werden, indem Pater Sebastian Achroniel überwindet und wieder die Kontrolle über seinen eigenen Körper gewinnt. Alex hat während des Rituals ein Gespür für den Berliner Schutzkreis bekommen und mit Sebastians Hilfe wird klar, dass sie in die Marienkirche in Berlin-Mitte müssen, da dort die nächste Zerstörung stattfinden soll.

In der Kirche treffen sie auf ein 13-jähriges Kind, das Alex als Josefines und Ernst-August Tochter erkennt. Sie hat die Münze und will damit die Grabplatte Albrechts des Bären zerstören. In einem Flashback wird geklärt, dass Alex dem Baby seinen Wahren Namen gegeben hatte, als sie es nach der Geburt Mab übergab. Das Kind heißt Amalthea. Und als Alex den Namen ausspricht, kann sie zu dem Kind durchdringen. Es kann so verhindert werden, dass Amalthea die Grabplatte zerstört. Grimalkin, der das Kind beschützt/unterstützt versucht Alex daran zu hindern mit Amalthea zu reden, wird aber von Zagreus, Bernd und Silvia aufgehalten. Pater Sebastian übernimmt die Schuld (Schulden) Amaltheas. Das Kind ist wieder vom Einfluss des Denariers Castariel und den Schulden des Winterhofs gegenüber den Denarieren (der Kampf um Stella) befreit. Castariel geht in Sebastian über. Dort sind Achroniel und Castariel nun vereint in einem Körper und Pater Sebastian wird vollständig von ihnen übernommen.

Castariels Münze verschwindet mit Sebastian.

Maeve kommt und holt Amalthea und den Grimalkin ab. Alex raunt Amalthea noch zu, dass sie sich jederzeit an sie wenden könnte, wenn sie Hilfe benötigt.

Alex nimmt das Schwert des Ritters an sich.

Der magische Schutzkreis um Berlin ist deutlich geschwächt.

1 Silvia Petermann und Alex gingen zusammen zur Schule und waren eng befreundet. Silvias Vater war ebenfalls Polizist und ein Freund von Alex Vater. (Verhältnis wie Harry und Murphy.)