08 Aug

Drachensteigen auf Sylt

Mit dabei: Ernst-August, Björn, Josefine, Jean-Claude, Agnes

Ort: Berlin + Sylt + Hamburg

In der Berliner Wohnung von Ernst-August taucht ein seltsam gekleideter Bote auf. Er kommt vom dänischen Königshaus und erklärt, dass das Königspaar seine Anwesenheit wünscht. Der Bote eskortiert Ernst-August durch ein Tor zum Königshaus, wo er neben dem Königspaar auch seine liebreizende Gattin Agnes trifft. Ernst-August wird an einen ur-alten Pakt (so etwa 1100 nC geschlossen) erinnert, den seine Familie (das Haus Schaumburg, damals noch Haus Schauenburg, Grafen von Holstein) vor vielen Generationen mit dem König von Dänemark eingegangen ist, um die Grafschaft Schleswig als Lehen zu erhalten. Sein Ahne hat sein Geschlecht darauf verpflichtet, den Drachen Syltanus zur ewigen Ruhe zu bringen.

Jetzt scheint Syltanus aber wieder zu erwachen, da auf Sylt leichte Erdbeben festgestellt wurden. Deshalb soll Ernst-August als Nachfahre und Paktträger jetzt wieder dafür sorgen, dass Syltanus Ruhe gibt. Wie sich in Laufe dieses Abenteuers herausstellen wird, hat Agnes anscheinend damals den Pakt besiegelt und weiß darüber mehr, als sie – je – erzählen wird. Jedenfalls ist es dafür nötig, dass Ernst-August sein Erstgeborenes dafür opfert. Das ist seine Tochter mit Josefine.

Ernst-August reist samt Gattin sofort nach Sylt.

Währenddessen planen Josephine und Jean-Claude DIE Party des Jahres. Es soll wieder eine Love Parade geben und Ziel dieses Events ist es, alle Weißen Jungfrauen des Berliner Hofes zu Weißen Vampiren zu machen, um die stark unter Druck stehenden Weißen Vampire wieder erstarken zu lassen. Als Location ist Sylt angedacht, weshalb die beiden dort vor Ort sind, um eine geeignete Location zu scouten.

Auch Björn ist auf Sylt, da ihn ein Auftrag dorthin geführt hat.

Alle treffen sich im Hotel Vier Jahreszeiten. Die Lage wird besprochen, wobei Josefine sofort ablehnt, auch nur darüber nachzudenken, die Tochter zu opfern. Auf den Einwand von Ernst-August und Jean-Claude, dass sie noch weiter Kinder haben kann, geht sie nicht ein. Nach weiteren Recherchen kommt es zu der Vermutung, dass der Drache statt eines Menschenopfers auch eine Drachentöter-Waffe als “Bezahlung” dafür annehmen würde, sich wieder schlafen zu legen. Bekannte Waffen sind die Lanze des hl. Georgs und das Schwert Siegfrieds (bekannt als „Balmung“ oder „Grimm“).

Familie und der Orden des Heiligen St. Georg

Da Ernst-August mehr über den einstigen Pakt erfahren will, muss er nach Hamburg, weil er dort einen älteren Bruder hat, der den Nachlass der Familie Schaumburg-Lippe verwaltet. Das Problem an der Sache: Karl-Friedrich ist ein mächtiger Zauberer … und Schwarzer Meistervampir. Er lebt anscheinend in einer kleinen Kapelle beim Klinikum St. Georg, über das er sich wohl u.a. mit Blut versorgt.

Ein weiteres Vorgehen: Die Kirche wird von Björn kontaktiert. Über den Bischof von Köln wird ein Kontakt in Hamburg genannt. Diese seien Experten in Drachen-Angelegenheiten. Es sind Mitglieder des Ordens des Heiligen Georg. Als Treffpunkt wird die Apostelkirche in St. Georg genannt. Das Treffen verläuft etwas zäh. Die beiden Kirchenmänner sind nicht bereit, Josefine und Jean-Claude (da „Monster“) beim Gespräch zu dulden, auch Ernst-August hält sich zurück, weshalb Björn allein mit den beiden spricht. Nach dem Gespräch kann Björn noch erlauschen, dass die beiden anscheinend auf der Suche nach dem geeigneten Träger der Lanze des hl. Georgs sind, Björn aber nicht als den prophezeiten Träger erkennen. Sie hatten wohl gehofft, von Björn mehr zu erfahren. Wir vermuten, dass die Lanze sich in ihrem Besitz befindet.

Ernst-August, Björn, Josefine, Jean-Claude und Agnes stellen schließlich den Vampir in seiner Kapelle, ein erbitterter Kampf bricht aus – und der Bruder entflieht. So findet Ernst-August das Wächter-Schwert des Vaters und das Familienbuch (und Siegelring?).

Nach dem Kampf ist Jean-Claude so hungrig, dass er sich nicht beherrschen kann und einen Schergen des Vampirs tötet. Sein erster Mord seit er Alex versprochen hat, keinen Menschen mehr seinem Hunger zu opfern. Doch trotz dieser großen “Mahlzeit” kann Jean-Claude seinen Hunger nicht stillen.

Agnes deutet an, dass sie etwas darüber wüsste, warum Jean-Claudes Hunger solch quälenden Hunger verspürt. Für einen Deal ist sie bereit, mehr darüber preiszugeben. Jean-Claude und Josefine gehen darauf ein. Also lässt Agnes die Bombe platzen: Jean-Claude ist von Zeus schwanger. Es ist ein Geist des Wissens, der sich im Kopf eingenistet hat und immer größer wird. Wenn nicht bald was getan wird – also sofort – wird Jean-Claude sterben.

Deals mit Agnes

  1. Deal mit Jean-Claude und Josefine

Sie vereinbaren, dass sie Agnes 3 Dienste erfüllen müssen – die sie auch ablehnen können. Die Dienste können auch pro-aktiv erfüllt werden. Agnes verspricht dafür substantielle Unterstützung bei Konsolidierung und Expansion des Weißen Königshofs in Berlin.

  1. Deal mit Björn

Björn lässt sich auf einen Deal mit Agnes ein, da er mitbekommen hat, dass sie etwas über das Schwert von Jean-Claude weiß. Sie vereinbaren einen Info-Tausch. Er ist bereit, Agnes mit interessanten Infos zu versorgen (wie viele?) dafür gibt sie ihm preis, was sie über das Schwert weiß: Es ist das Schwert Gram(Notung oder Balmung), das Drachentöterschwert Siegfrieds.

Deal mit Alberich

Björn macht einen weiteren Deal mit Alberich. Er möchte von ihm die Fähigkeit zurück, lieben zu können. Dafür wird er sein Doppelagent, da er ja mit Agnes einen Deal hat, ihr Infos zu geben. Diese kann Alberich jetzt steuern.

Ritual, um Jean-Claude zu retten

Ritualführer Ernst-August, Agnes unterstützt

Um das Kind von Zeus und Jean-Claude aus dem Kopf zu entfernen, muss ein Ritual durchgeführt werden. Dazu braucht es für den Geist einen Ort, in den er nach der “Geburt” kann. Schnell wird klar, dass ein Schädel geeignet sein könnte, aber nicht jeder: Er muss mit der Familie zusammenhängen. Wie gut, dass Josefine noch den Schädel ihres Vaters (Manfred von Richthofen) hat, den sie ihm persönlich abschlug. Im Laufe des Rituals stellt sich aber heraus, dass am Schädel noch der mächtige Geist von Manfred von Richthofen hängt. Dieser ist er nicht ganz so davon beglückt, jetzt seinem Mörder helfen zu sollen. Daher geht Manfred auf einen Deal mit Agnes ein: Sie verhindert, dass Jean-Claude mit Josefine Kinder bekommt, dafür wird er dem Geistkind von Jean-Claude eine Heimat geben und Schutz und Wissen für das Königshaus bereitstellen.

Für das Ritual braucht es außerdem die Energie, die bei einem Sexualakt zwischen Jean-Claude und Josefine entstehen – weshalb diese miteinander schlafen müssen. Zärtlich ist Jean-Claude dazu nicht in der Lage: Erst als er Josefine mit Gewalt nimmt, wird die nötige Energie freigesetzt.

Während des Rituals löst Ernst-August den Geist aus Jean-Claude – und bemerkt dabei, dass sich dadurch auch der Sukkubus aus Jean-Claude lösen ließe. Auf Jean-Claudes Wunsch trennt er deshalb auch den Sukkubus aus Jean-Claude heraus und übergibt diesen Agnes. Jean-Claude ist nach 357 Jahren wieder menschlich. Das zeigt sofort Wirkung, da auf einmal Josefine Natur durchschlägt: Sie hat die Oberhand und reitet Jean-Claude, während sie sich dabei von ihm nährt. Björn bemerkt das und zieht Josefine von Jean-Claude runter.

Josefine ist entsetzt über Jean-Claudes Menschlichkeit. Dieser wiederum ist benommen und glücklich.

Ernst-August und Agnes übernehmen die Patenschaft für das Geist-Kind und Agnes gibt ihm einen Namen: Janus.

Syltanus erhebt sich

Die Nachforschungen, die Vorbereitung und die Durchführung des Rituals haben zu viel Zeit gekostet: der Drache Syltanus hat sich erhoben. Die Insel Sylt ist untergegangen – 30.000 Tote sind zu beklagen. Die Nachrichten sprechen von einer schrecklichen Sturmflut, die Sylt untergehen ließ und die Landmassen zerbrochen hätte, eine der schlimmsten Naturkatastrophen, die je die Menschen getroffen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.